Startseite DNN
Volltextsuche über das Angebot:

Google+
Augenherpes kann die Hornhaut zerstören

Gesundheit Augenherpes kann die Hornhaut zerstören

Herpes an der Lippe kennt jeder. Aber bei rund einem Prozent der Bevölkerung befallen die Viren das Auge, genauer gesagt die Hornhaut. Das Tückische: Der Betroffene merkt es häufig erst, wenn das Auge schon Schaden genommen hat.

Voriger Artikel
Mehr Zuckerkranke als vermutet - deutliches Ost-West-Gefälle
Nächster Artikel
Fasten: Jetzt mit den Vorbereitungen beginnen

Oft sieht der Augenherpes aus wie eine normale Bindehautentzündung. Foto: Andrea Warnecke

Freiburg. Es passiert meist schon im Säuglingsalter: Beim Gutenachtkuss übertragen Eltern Herpesviren auf das Baby. Das kann nicht nur auf der Lippe passieren, sondern auch am Auge - wo es unter Umständen richtig gefährlich wird. Zunächst verläuft die Infektion oft unbemerkt.

Die Viren ziehen sich dann aber ins Gehirn zurück und schlagen später erneut zu. "Die erste Infektion mit Herpes-Simplex-Viren vom Typ 1 am Auge ist seltener als an der Lippe", erklärt Prof. Thomas Reinhard, Ärztlicher Direktor der Klinik für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Freiburg. "Kehren die Viren ins Auge zurück, können sie die Hornhaut binnen kurzer Zeit zerstören."

Nach der ersten Infektion lauern die Viren im Gehirn darauf, dass der Träger zum Beispiel ein geschwächtes Immunsystem hat, und kehren dann an die Stelle der Erstinfektion zurück. Im Auge infizieren die Viren meist die äußere Schicht (Epithel) und innere Schicht (Endothel) der Hornhaut. Auf die Infektion reagiert der Körper mit einer Immunantwort, die ebenfalls die Hornhaut schädigt. Als eine Art Windschutzscheibe des Auges ist die Hornhaut eigentlich dafür zuständig, das Innere des Auges zu schützen. Wird sie zerstört, droht die Erblindung.

Das Problem: Die erste Infektion mit Herpes am Auge ist schwer zu erkennen. "Ein typisches Zeichen sind Bläschen am Lidrand", erklärt Reinhard. Beobachten Eltern so etwas bei ihren Kindern, müssen sie sofort zum Augenarzt gehen. Mit antiviralen Tabletten oder Salbe kann der manchmal noch verhindern, dass eine Infektion daraus wird, die später zurückkehrt. Doch meist sieht der Herpes am Auge so aus wie eine Bindehautentzündung. Erst wenn die Infektion zurückkehrt, stellt der Augenarzt dann fest, dass es sich um Herpesviren handelt.

Wer weiß, dass er Augenherpes hat, sollte zum Facharzt gehen, sobald sich eine leichte Rötung zeigt oder es auch nur ein wenig kratzt. Behandelt wird die Infektion normalerweise mit Aciclovir-Tabletten oder -salbe sowie in den meisten Fällen cortisonhaltiger Salbe oder Tropfen. Bei Patienten, bei denen die Viren häufig wieder zuschlagen, könne man die Tabletten auch über einen längeren Zeitraum geben.

Nicht immer stecken Herpes-Simplex-Viren Typ 1 hinter der Erkrankung. Das Auge befallen können auch Zytomegalie-Viren, Epstein-Bar-Viren und die Windpockenerreger Varizella-Zoster-Viren.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gesundheit
  • Digital Abo

    "DNN Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, das Sie überall und rund um die Uhr nutzen können -... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr