Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Gesundheit Auch im Auto auf ausreichend Sonnenschutz achten
Mehr Gesundheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:06 07.07.2017
Bei strahlendem Sonnenschein sollten Autoinsassen nicht vergessen, sich vor UV-A-Strahlen zu schützen. Denn diese gelangen durch die Seitenscheiben. Quelle: Armin Weigel/dpa
Anzeige
Salzgitter

Die Scheiben im Auto schützen vor Sonne - oder nicht? Das stimmt nur zum Teil, warnt das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS). Sonnenbrand wird meist durch UV-B-Strahlung verursacht, die durch alle Scheiben zuverlässig gefiltert wird.

Die Windschutzscheibe schützt auch vor UV-A-Strahlen, die Seitenscheiben lassen diese jedoch passieren. UV-A-Strahlung ist weniger energiereich als UV-B-Strahlung, schädigt die Haut aber ebenfalls. Sie ist an der Entstehung von Hautkrebs beteiligt und lässt die Haut schneller altern, erklärt das BfS. Deshalb raten die Experten, nicht mit unbedeckter Haut im Auto zu sitzen.

Am besten schütze Kleidung vor den Strahlen. Wer ein T-Shirt trägt, muss die Arme mit Sonnencreme eincremen. Kinder auf dem Rücksitz sollten zusätzlich mit Hilfe von Sonnenblenden an den seitlichen Autoscheiben geschützt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Damit die Zeit auch rundum genossen werden kann, versuchen einige, vor dem Strandurlaub noch am passenden Bikini- oder Badehosenbody zu arbeiten. Wie funktioniert richtiges Training eigentlich und welche Übungen wirken sich wie auf unseren Körper aus?

06.07.2017

Entspannung und Ruhe sind wichtig für den Menschen. Dabei hat jeder seine Lieblingsorte, wo er sich in der Freizeit gerne aufhält und abschalten kann. Studien zeigen allerdings, dass es einen Ort gibt, der eine besonders erholsame Wirkung hat.

05.07.2017

Manche schlafen auf dem Bauch, die anderen auf dem Rücken. Die zweite Variante birgt jedoch Gefahren. Wer nicht aufpasst, riskiert unter anderem Bluthochdruck oder einen Schlaganfall.

30.06.2017
Anzeige