Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umwelt Kompostierbare Plastiktüten sind nichts für die Biotonne
Mehr Garten Umwelt Kompostierbare Plastiktüten sind nichts für die Biotonne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:09 13.05.2016
Kompostierbare Plastiktüten haben in der Biotonne nichts zu suchen. Quelle: Fredrik von Erichsen
Anzeige
Berlin

Es klingt gut, aber ihre Verwertung hat einen großen Haken: Tüten aus kompostierbarem oder biologisch abbaubarem Plastik werden als Alternative zur klassischen Plastiktüte in vielen Läden angeboten.

Die Idee: Die Produkte aus etwa Cellulose und Stärke sollen als Biomüll in der entsprechenden Tonne oder auf dem Kompost landen können und nach ein paar Wochen verrottet sein. Doch es gibt drei Probleme bei der Entsorgung:

- Die Alternativen sind von anderen Plastikprodukten kaum zu unterscheiden. Landet diese Tüte in der Biotonne, wird sie von den Kompostieranlagen oder biologischen Verwertungsanlagen aussortiert als Störstoff, erläutert der

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Denn die Systeme unterscheiden das Bioplastik nicht von den normalen PE-Plastiktüten. Die Folge: Die Bio-Alternative landet in der Müllverbrennung.

- Verwechselt man die Tüte zu Hause selbst mit der klassischen Plastiktüte und wirft sie in den Gelben Sack oder die Gelbe Tonne, wird die Tüte den Stoffkreislauf in der Verpackungsmüllsammlung stören. Denn die Materialien, die etwa auch für Biomülltüten verwendet werden, lösen sich laut

Verbraucherzentrale Hamburg zum Beispiel in der Weiterverarbeitung auf und legen sich als dünner Film auf die restlichen Stoffe.

- Es bleibt die Entsorgung auf dem eigenen Kompost. Zwar fällt die Ökobilanz von kompostierbaren Alternativen aus Cellulose und Stärke besser aus als eben der üblichen Tüten, erläutert BUND. Aber sie enthalten auch einen geringen Anteil sogenannter einfacher Polymere. Sie bleiben im Kompost als gefährliche Kleinstbestandteile zurück - und gelangen über die Verwertung der gewonnenen Komposterde etwa ins Gemüsebeet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sobald die Abende lauer werden, qualmen an Flussufern und in Parks die Grills. Zurück bleiben oft Müllberge. Riesige Container und Aufpasser sollen Grill-Fans zur Ordnung zwingen.

06.05.2016

Die kleinen Grundeln wirken unscheinbar und harmlos. Fachleute, Naturschützer und Angler in Nordrhein-Westfalen sehen durch sie aber die Artenvielfalt im Rhein bedroht.

29.04.2016

Beim Bohren nach Öl und Gas fallen riesige Mengen belasteter Schlämme an. Hunderte Bohrschlammdeponien müssen wohl saniert werden. Tonnenweise werden die Sonderabfälle durch Deutschland transportiert. Vieles landet in NRW. Mit Fracking könnte das Problem noch wachsen.

22.04.2016
Anzeige