Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umwelt Jeder zehnte Dresdner ist Kleingärtner - vor allem Familien zieht es ins Grüne
Mehr Garten Umwelt Jeder zehnte Dresdner ist Kleingärtner - vor allem Familien zieht es ins Grüne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:17 09.09.2015
Frank Hoffmann liegt die Reinigung der Elbwiesen am Herzen. Quelle: Christian Juppe

Hoffmann ist es besonders wichtig, Stadtkinder für die Natur zu begeistern und das Gärtnern für jedermann schmackhaft zu machen.

Frage: Wie viele Kleingärten gehören zum Stadtverband Dresden?

Frank Hoffmann: Insgesamt gehören 23500 Parzellen auf einer Fläche von rund 760 Hektar zu uns. Das sind 95 Prozent der Dresdner Kleingärten. Damit zählen unsere Mitgliedsvereine circa 50000 Kleingärtner und Kleingärtnerinnen. Jeder zehnte Dresdner hat demnach einen Kleingarten.

Wer gärtnert denn am liebsten?

Viele junge Familien mit Kindern möchten ein Plätzchen im Grünen. Die Nachfrage ist recht groß, deswegen haben wir so gut wie keinen Leerstand in unseren Parzellen. Kinder merken durch so einen Garten, dass Heidelbeeren nicht im Glas wachsen. Und der Umgang mit den jüngeren Generationen hält die alt eingesessenen Gärtner jung, das ist doch hervorragend.

Ist die Erschließung neuer Gartenanlagen geplant?

Nein, die Stadt Dresden hat einen Flächennutzungsplan und darauf ist festgelegt, welche Gebiete Gärten sind. Bei einer Erweiterung müsste irgendwo Bauland abgeknapst werden, und das ist rar. Werden aber Gärten durch Baumaßnahmen wegrationalisiert, muss die Stadt Ersatz schaffen.

Sind momentan Gartenanlagen durch Baumaßnahmen in Gefahr?

Durch den geplanten Wissenschaftsstandort Dresden-Ost ist die Kleingartenanlage an der Winterbergstraße gefährdet. Die umstrittene LKW-Trasse, die Radebeul besser an die Autobahn anbinden soll (DNN berichteten), würde die Anlagen zwischen der Meißner Landstraße und der Kötzschenbroder Straße beschneiden. Das bringt mehrere Probleme mit sich. Zum einen verlieren die dort verbleibenden Gärten an Qualität, denn wer möchte schon an einer Hauptverkehrsader sein Wochenende verbringen? Und für neu entstehende Anlagen ist nur noch am Stadtrand Platz. Dadurch würden die Anfahrtswege zum Garten länger werden und im Stadtinneren gäbe es immer weniger grüne Flächen.

Welche Kosten verursacht ein Kleingarten für den Besitzer?

Die Pacht beträgt 8,8 Cent pro Quadratmeter und Jahr. Die meisten Gärten sind zwischen 150 und 250 Quadratmetern groß, manche aber auch bis zu 400. Dazu kommen dann Nebenkosten wie Strom und Wasser. Wer ein Grundstück neu übernimmt, muss eine Ablösesumme mit dem Vorbesitzer für die Pflanzen im Garten und die Laube aushandeln. Außerdem wird man Mitglied des jeweiligen Vereins, zu dem der Kleingarten gehört. Also kommt noch ein Mitgliedsbeitrag hinzu. Mit durchschnittlich 180 Euro im Jahr sollte man also rechnen.

Mus man im Garten GEZ bezahlen?

Für Lauben unter 24 Quadratmeter ist keine GEZ fällig, für größere schon. Wir haben dagegen eine Petition im Landtag eingereicht. Gebühren müssen ja nur dort gezahlt werden, wo man auch wohnt. Da in einer Laube aber niemand wohnen darf, sollte man dort auch keine GEZ aufwenden müssen. Die Petition war erfolgreich, deswegen zahlen auch Besitzer größerer Lauben in Sachsen keine Rundfunkgebühr.

Ist es erlaubt in der Gartenlaube zu übernachten?

Grundsätzlich dient sie zur Aufbewahrung von Gartengeräten. Ab und zu ist eine Übernachtung aber in Ordnung. Man darf nur nicht im April in den Garten gehen und erst im September wieder nach Hause kommen.

Was gilt es als Kleingärtner sonst noch zu beachten?

Laut Bundeskleingartengesetz muss ein Drittel der Gartenfläche zum Obst- und Gemüseanbau genutzt werden. Ein Garten ist also nicht nur da, um die Füße hochzulegen. Früher nannte man das "Aktive Erholung". Außerdem sollte man sich dem Kleingartenverein zugehörig fühlen und sich nach Möglichkeit engagieren, schließlich hält der Verein die Kleingartenanlage in Schuss

Interview: Christina Heiduck

iWer Kleingärtner werden will, erkundigt sich beim Verein seiner Wahl oder direkt beim Stadtverband unter der Telefonnummer 0351/8 04 34 50 nach freien Gärten.

Christina Heiduck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zumeist von jungen Leuten initiierte Stadtteilgärten schießen wie Pilze aus dem Boden: brach liegende Flächen, auf denen gemeinsam Obst und Gemüse angebaut sowie Blumen gesät und gepflanzt werden.

09.09.2015

Kupferstecher, Buchdrucker, Mäuse - Experten gehen davon aus, dass es in diesem Jahr deutlich mehr Schädlinge in Sachsen gibt als noch 2010. Das ergab eine Umfrage der Nachrichtenagentur dpa.

09.09.2015

Werner Merkel ist der „Kiwi-Mann" in Sachsen. Gemeinsam mit seiner Frau Helga nimmt der Chemnitzer wieder am Pillnitzer Gartenwochenende am 28. und 29. Mai auf der Maillebahn im Pillnitzer Schlosspark teil.

09.09.2015
Anzeige