Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Garten Sellerie im Februar aussäen
Mehr Garten Sellerie im Februar aussäen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:37 15.02.2018
Sellerie muss bereits zum Winterende hin gesät werden. Quelle: Andrea Warnecke
Anzeige
Berlin

Hobbygärtner sollten wissen: Egal ob Stauden- oder Knollensellerie - beide lassen sich beim Wachsen viel Zeit, erklärt der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin. Deshalb ist jetzt Zeit zum Säen.

Selbst unter optimalen Bedingungen dauert es acht Wochen, bis Sellerie zum Auspflanzen ins Bett bereit ist. Um dem gesunden Gemüse den Start einfach zu machen, sollte die Umgebungstemperatur genau beobachtet werden: Optimal sind 18 bis 22 Grad. Bei weniger als 16 Grad schießen die Pflanzen später leicht auf - sie beginnen also vorzeitig zu blühen.

Da Sellerie zu den Lichtkeimern gehört, werden seine Samen nach der Aussaat nur leicht angedrückt, aber nicht mit Erde bedeckt. Um die Erde gleichmäßig feucht zu halten, empfiehlt der BDG, sie regelmäßig mit Hilfe einer Sprühflasche zu bestäuben.

Sobald die ersten Blätter zu sehen sind, werden die Mini-Selleries vereinzelt. Jedes Pflänzchen sollte etwa vier mal vier Zentimeter Platz bekommen. Bis zur Pflanzung im Bett muss der Sellerie nur wenig gegossen werden, und alle vier Wochen darf eine kleine Dosis Flüssigdünger ins Wasser.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gehören sie zu jenen Menschen, die sich trotz kalter Temperaturen nach Farbe und Blütenduft im Garten sehnen? Dann sind diese Winterblüher eine Option.

14.02.2018

Warme und trockene Heizungsluft wird von vielen Zimmerpflanzen schlecht vertragen. Schädlingsbefall ist die Folge. Was ist zu tun?

13.02.2018

Aufsitzmäher sind etwas für große Rasenflächen. Beim Kauf stellt sich die Systemfrage: Es gibt jene, die nur schneiden und die Halme fein zerhäckselt als Mulch hinterlassen. Und jene, die das Gras auch auffangen. Der große Unterschied ist aber ihre Wendigkeit.

09.02.2018
Anzeige