Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Garten Physalis hat ähnliche Ansprüche wie Tomatenpflanze
Mehr Garten Physalis hat ähnliche Ansprüche wie Tomatenpflanze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:26 22.05.2018
Pergamentartige Hüllen umgeben die strahlend orangefarbenen Früchte der Physalis. Quelle: Andrea Warnecke
Bonn

Die Physalis lässt sich auch in Deutschland aufziehen. Dabei können Hobbygärtner sich an den Bedingungen für die Aufzucht von Tomaten orientieren, denn beide Pflanzen sind eng miteinander verwandt, erläutert das Bundeszentrum für Ernährung in Bonn.

Beide Pflanzen mögen geschützte, warme und sonnige Standorte. Gut sind zum Beispiel Plätze vor Südmauern oder an der Sonnenseite einer Hecke oder eines Zauns. Und die

Physalis sollte ebenfalls an Stäben oder Rankgittern festgebunden werden, damit die starkwüchsige und hohe Pflanze nicht bricht.

Allerdings: Anders als bei Tomaten ist das Abbrechen der Seitentriebe, das sogenannte Ausgeizen, an der Physalis nicht notwendig. Aber die Experten raten dazu, wenn die Früchte nicht ausreifen. Dann sollte man einige Triebe entfernen oder die Triebspitzen kürzen, so dass die Physalis all ihre Kraft in die Früchte und nicht in weiteres Wachstum steckt.

Und es gibt noch einen Unterschied: Die Nährstoffansprüche der Physalis sind laut dem Bundeszentrum sehr gering. Sie kommt mit rund zwei Kilogramm Kompost je Quadratmeter klar.

Die Physalis (Physalis peruviana) ist auch als Andenbeere oder Kapstachelbeere bekannt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf Rosen sitzen Blattläuse am liebsten, aber auch viele andere Balkon- und Gartenpflanzen befallen sie und saugen den Saft ab. Die Folgen sind gravierend. Dennoch muss man Blattläuse nicht mit chemischen Mitteln bekämpfen, die Natur unterstützen reicht auch.

18.05.2018
Garten Schleier über Sträuchern - Harmlose Gespinste nicht vernichten

Eichenprozessionsspinner und Gespinstmotten überziehen derzeit viele Sträucher und Bäume mit weißen Schleiern. Während die einen eine Gefahr für die Gesundheit darstellen, sind die anderen harmlos. Mehr noch: Wer sie vernichtet, zerstört auch die Nahrung vieler Tiere.

18.05.2018

Für den Garten gesucht wird eine besondere und langlebige Blume? Die Große Sterndolde könnte es sein.

17.05.2018