Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Garten Oleander und Goldregen sind Gefahr für Kleinkinder im Garten
Mehr Garten Oleander und Goldregen sind Gefahr für Kleinkinder im Garten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:52 08.05.2018
Oleander sieht schön aus, ist aber giftig - eine Gefahr für Kleinkinder, die im Garten spielen. Quelle: Andrea Warnecke
Anzeige
Hamburg

Kleine Kinder nehmen Gegenstände manchmal in den Mund. Krabbeln oder laufen sie im Garten herum, können Eltern nicht ausschließen, dass sie auch an Hölzern lutschen oder Blumen zerkauen. Bei manchen Pflanzen besteht dann Vergiftungsgefahr.

Deshalb sollte man auf Giftpflanzen im Garten verzichten, wenn dort Kinder unterwegs sind, rät die Aktion

Das sichere Haus. Die Experten warnen vor folgenden hochgiftigen Pflanzen: Blauer und gelber Eisenhut, Bilsenkraut, Engelstrompete, Gemeine Eibe, Goldregen, Herbstzeitlose, Oleander und Rosenlorbeer, Rizinus und Wunderbaum, Stechapfel sowie Tollkirsche.

Andere Blumen und Gehölze sind hingegen gut geeignet, da sie zum Teil sogar essbar sind - etwa die Blüten von Kapuzinerkresse. Empfehlenswert sind zudem Kornblume oder Cosmea und Gehölze wie Ahorn-, Linden- und Pappelarten sowie Felsenbirne und Schlehe.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gemüsepflanzen haben spezielle Ansprüche an den Standort. Diese kann auch ein Balkon erfüllen. Worauf müssen Verbraucher beim Gemüseanbau achten?

04.05.2018

Seinen typisch lieblichen Geschmack hat der Französische Würz-Estragon nur, wenn er frisch ist. Verantwortlich für das Geschmackserlebnis sind eine Vielzahl ätherischer Öle. Zum Gedeihen wird ein vollsonniger Platz in lockerer, humusreicher Erde benötigt.

03.05.2018

Echter Mehltau ist eine lästige und weit verbreitete Pilzerkrankung bei Zier- und Nutzpflanzen. Rosen sind oft kurz nach dem Austrieb befallen. Hobbygärtner müssen dann zur Schere greifen.

02.05.2018
Anzeige