Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Garten Nach der Lindenblüte verhungern viele Hummeln
Mehr Garten Nach der Lindenblüte verhungern viele Hummeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:03 23.08.2017
Hummeln finden ihre Nahrung in sogenannten Tracht-Pflanzen, die viel Nektar produzieren. Der Lavendel gehört dazu. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Anzeige
Neustadt/Weinstraße

Viele Hummeln liegen ab Spätsommer tot im Garten und der Natur - sie verhungern. Nach dem Ende der Blüte der Sommer- und Winterlinden im Juli reicht das Nahrungsangebot oft nicht mehr aus. Darauf weist die Gartenakademie Rheinland-Pfalz hin.

Hobbygärtner können helfen, indem sie auf

nektarreiche Blütenpflanzen setzen. Dazu gehören laut Deutschem Imkerbund zum Beispiel: Rosen, Lavendel, Salbei, Zitronenmelisse, Sonnenblume und Herbstanemone.

Die Blüte der beiden Lindenarten ermöglicht den Sommer über starkes Wachstum der Hummelvölker. Die später blühende Silberlinde (Tilia tomentosa) bietet zwar auch viel Nektar, aber diese Art alleine kann nicht ausreichend Nahrung für die vielen Tiere bieten. Anders als Honigbienen legen Hummeln kaum Vorräte an.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eigentlich können die meisten Pflanzen einen Schauer im Sommer gut vertragen. Doch nach Starkregen müssen Übertöpfe und Untersetzer möglichst schnell geleert werden, damit sich keine Staunässe bildet.

22.08.2017

Der Enzian ist eigentlich im Gebirge zu finden. Selbst wenn er den Weg in den Garten findet, platziert er sich meist in einem Steingarten. Dabei kann sich der Enzian auch in einem Topf wohlfühlen. Es kommt nur auf das Gemisch der Erde an.

07.08.2017

Da es in den letzen Wochen so viel geregnet hat, haben manche Pflanzen im heimischen Garten mit unangenehmen Folgen zu kämpfen. Was der Hobby-Gärtner gegen Pilzbefall oder gar Fäulnis tun kann.

28.07.2017
Anzeige