Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Garten Kröten, Igel, Zäune: das hilft gegen Schneckenfraß
Mehr Garten Kröten, Igel, Zäune: das hilft gegen Schneckenfraß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:14 09.05.2016
Schnecken zählen in der Pflanzsaison zu den Feinden des Hobbygärtners, da diese alles auf ihrem Weg anknabbern. Schneckenzäune aber auch die Ansiedlung von Kröten hilft, um sie vom eigenen Garten fern zu halten. Quelle: Roland Weihrauch
Anzeige
Bonn

Besonders bei feuchter Witterung ziehen Nacktschnecken gerne durch den Garten und fressen dort die Pflanzen an. Der Hobbygärtner erkennt das an den Fraßstellen an Blättern und Blüten, die vom Rand ausgehen, und an silbrigen Schleimspuren.

Der Pflanzenschutzdienst der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen rät, die Schnecken erst einmal aufzusammeln. Damit sie nicht zurückkehren, schützt man zum Beispiel Gemüsebeete mit Schneckenzäunen. Bierfallen sind nur in eingegrenzten Flächen aufzustellen, weil sie sonst zusätzlich Schnecken anlocken können. Eine andere Möglichkeit ist, Laub- und Schnittholz oder Steine aufzuschichten: Das fördert die Ansiedlung der natürlichen Feinde von Schnecken - etwa Igel, Kröten und Blindschleichen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum Muttertag wollen viele ihrer Mama einen Blumenstrauß überreichen. Damit die Geste auch gut beim Gegenüber ankommt, sollte der Schenkende bedenken: Der Strauß sollte vor der Übergabe aus dem Papier gewickelt werden.

06.05.2016

Ein gut gepflegter Rasen ist der Stolz eines jeden Hobbygärtners. Um das Gras algenfrei zu halten, empfiehlt es sich, im Frühling eine Sandschicht auf dem Grün zu verteilen, um so den Rasen schön trocken zu halten.

03.05.2016

Sie duften zart, sehen aber voluminös aus. Pfingstrosen machen im Frühling ganz schön was her. Die Vielfalt ist groß.

02.05.2016
Anzeige