Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Garten Gartengeräte mit Akkus machen Fortschritte
Mehr Garten Gartengeräte mit Akkus machen Fortschritte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 04.09.2017
Mähen ohne Kabel: Gartengeräte mit Akku haben in den vergangenen Jahren einen großen Entwicklungssprung gemacht. Quelle: Koelnmesse Gmbh/dpa-tmn
Anzeige
Köln

Hobbygärtner müssen sich entscheiden: Mähen und schneiden sie mit Kabel oder mit Akku? Letztere werden immer beliebter und das Angebot immer größer - was sich aktuell auf der Gartenmesse Spoga+Gafa in Köln zeigt.

Das kann an ihrem Entwicklungsfortschritt liegen, erläutert Anna Hackstein, Geschäftsführerin des Industrieverbands Garten. "Die Akkutechnologie entwickelt sich immer weiter. Die Geräte werden leichter, kleiner und lassen sich besser handhaben." Und vor allem: Die Geräte laufen damit viel leiser, was am Samstagmorgen sicher die Nachbarn freut.

Gerade ältere Hobbygärtner profitierten von akkubetriebenen Rasenmähern und -trimmer, Heckenscheren und Motorsägen. "Sie können mit leichteren Geräten noch länger viele Arbeiten machen", sagt Hackstein.

Das Argument für Kabel war bislang die oft recht kurze Laufzeit der Akku-Geräte. Doch: "Die Akkus sind heute so gut, dass sie länger Leistung abgeben", erklärt Hackstein. Und es gibt keinerlei Vorgaben im Hinblick auf Ladezyklen - man muss nicht erst warten, bis sie leer sind. Die Branche habe zudem erkannt, dass sich Synergien ergeben können: So stimmen immer mehr Hersteller ihre Geräte des Gartenbedarfs und für das Heimwerken so aufeinander ab, dass die Akkus austauschbar sind.

Hackstein rät beim Kauf: "Einmal anfassen und durch den Laden damit gehen." Denn: "Gartenarbeit ist anstrengend, das Gerät sollte zu einem passen." Das gelte gerade für die Unterschiede hinsichtlich der Ergonomie der Geräte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Madonnen-Lilie ist ein wahrer Hingucker im Garten. Wer sie ins Blumenbeet aufnehmen möchte, sollte jedoch den richtigen Standort wählen. Auch kommen die Zwiebeln nicht zu tief in den Boden.

31.08.2017

Zwiebelblumen wie Narzissen oder Tulpen werden Frühblüher genannt. Sie blühen nicht nur früh, sondern gehören auch früh in den Boden - und zwar vor dem ersten Frost.

31.08.2017

Wer Mittel gegen Schädlinge einsetzt, wird vom Hersteller im Internet oft nicht über die Gefahren aufgeklärt. Die Stoffe können nicht nur für Pflanzen, sondern auch für Tiere und Menschen gefährlich werden.

30.08.2017
Anzeige