Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Garten Garten-Iris nach der Blüte teilen
Mehr Garten Garten-Iris nach der Blüte teilen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:03 31.05.2018
Die Garten-Iris lässt sich nach der Blüte teilen. Quelle: Andrea Warnecke
Berlin

Die Garten-Iris (Iris barbata) stellt mit spektakulär geformten und äußerst farbenprächtigen Blüten selbst manche Tropenpflanze locker in den Schatten. Im Juni sind die letzten Blüten dieser Gartenschönheit zu bewundern.

Vor allem hohe Sorten laufen noch einmal zur Höchstform auf, denn sie blühen später als niedrige Sorten, erklärt der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin.

Wer seine Garten-Iris teilen möchte, sollte sich einen Termin in der zweiten Julihälfte freihalten. Die Pflanze einfach mit einer Grabegabel aus der Erde herausheben, die Wurzelstöcke lassen sich dann problemlos teilen. An den Teilstücken werden die Blätter um ein Drittel gekürzt.

Beim Pflanzen rät der BDG, darauf zu achten, dass die obere Hälfte des Rhizoms - das ist der dicke, fleischige Wurzelteil - aus der Erde herausschaut. Übrigens: Nicht nur geteilte Einzelstücke lassen sich im Juni gut setzen, sondern auch neue Exemplare der auch als Schwertlilie bekannten Pflanze.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Meist merkt man es erst, wenn es zu spät ist: Legen Kirschfruchtfliegen ihre Nachkommen in die heranreifenden Kirschen, ist die Ernte ruiniert. Vorbeugend sollten Hobbygärtner daher Klebefallen und Netze ausbringen.

30.05.2018

Do it yourself liegt im Trend. Auch für Balkon und Garten gibt es findige Ideen, die praktisch sind und wenig oder gar nichts kosten. Noch ein paar alte Drahtkleiderbügel im Schrank?

29.05.2018
Garten Sagenhafte Reproduktionsraten - Unkraut vor der Blüte entfernen

Für viele Hobbygärtner sind Wildpflanzen wie Brennnesseln und Löwenzahn eine Plage. Die Pflanzen aus dem Garten zu verbannen, ist schwer, denn sie produzieren massenhaft Samen. Wer nicht zu Chemie greifen möchte, muss das Problem an der Wurzel packen.

28.05.2018