Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Die Welt des Gartens Dick einpacken: Weihnachtssterne sind empfindlich
Mehr Garten Die Welt des Gartens Dick einpacken: Weihnachtssterne sind empfindlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:37 29.10.2015
Die roten Blätter des Weihnachtssterns sind nicht seine Blüten. Es handelt sich lediglich um eingefärbte Hochblätter, welche die unscheinbaren Mini-Blüten umgeben. Quelle: Franziska Gabbert
Anzeige
Bonn

Weihnachtssterne (Euphorbia pulcherrima) sind um die Adventszeit aus unseren Wohnungen kaum wegzudenken. Mit ein paar Tipps hält sich die klassische Zimmerpflanze ohne große Pflege bis weit ins neue Jahr hinein. Der Zentralverband Gartenbau in Bonn gibt ein paar Tipps:

Einkauf und Transport: Der Weihnachtsstern verträgt weder Kälte noch Zugluft. Im Geschäft sollte man sich daher vergewissern, dass die Pflanzen nicht im Außenbereich, Ein- oder Durchgang standen. Für den Transport sollte der Weihnachtsstern gut verpackt sein. Beste Voraussetzungen haben Pflanzen mit kräftigen grünen Blättern, bunten Hochblättern ohne jegliche Beschädigung oder Flecken sowie knospigen, gelben Blüten.

Standort: Auch für Fensterbank, Tisch oder Regal gilt – der Weihnachtsstern liebt es warm und hell. Direkte Sonneneinstrahlung und Zugluft schaden der Pflanze, die nur in ihrer Heimat Mexiko oder in warmen Gefilden wie auf den Kanarischen Inseln im Freien überleben kann.

Pflege: Am idealen Standort ist die Zimmerpflanze pflegeleicht. Sie braucht lauwarmes Wasser in Maßen. Ideal ist ein Tauchbad, wenn das Substrat fast trocken ist. Anschließend den Topf gut abtropfen lassen. Denn grundsätzlich sollte Staunässe vermieden werden. Sie führt dazu, dass die Pflanze ihre Blätter und Hochblätter abwirft. Einmal im Monat etwas Flüssigdünger geben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Die idealen Hilfsgärtner schlechthin sind – das wusste schon Charles Darwin – die Regenwürmer. Und die billigsten zugleich." Das sagt Herbert Lohner, Referent für Naturschutz beim BUND Berlin. Er empfiehlt den Kot als Dünger zu nutzen.

22.10.2015

Ein Garten, in dem gar kein Laubfraß zu beobachten ist, entspricht einem ökologischen Wüstenei. Das sagen Experten. Denn von den Insekten leben viele Vögel. Allerdings: Einige Raupen sollte man unbedingt von Pflanzen fernhalten.

15.10.2015

Viele Pflanzen im Garten haben bereits ihre Blütenpracht verloren. Und auch die Kräutersaison ist bald vorüber. Welche Kräuter nun abgeerntet werden müssen und wie die Pflanzen für das nächste Jahr erhalten werden, erklärt der Zentralverband Gartenbau.

09.10.2015
Anzeige