Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Garten Das gilt für Bäume: Anwachsgarantie eher nicht sinnvoll
Mehr Garten Das gilt für Bäume: Anwachsgarantie eher nicht sinnvoll
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 15.08.2016
Wer einen Baum pflanzen will, braucht Geduld. Quelle: Arno Burgi
Anzeige
Neustadt/Weinstraße

Manche Gärtnereien und Baumschulen bieten Anwachsgarantien für Bäume an. Die Gartenakademie Rheinland-Pfalz hält diese für wenig sinnvoll. Meist wird diese Garantie angeboten für eine kurze Zeit von drei Monaten bis maximal einem Jahr.

Dabei braucht ein Gehölz etwa zwei Jahre zum Anwachsen. Bis dahin kann einiges geschehen: Die neu gepflanzten Bäume reagieren den Experten zufolge wesentlich empfindlicher auf Trockenheit, zu viel Nässe, Kälte oder Hitze. Eine Wachstumsdepression, Krankheiten und Schädlinge können die Folge sein - und damit das Eingehen des Baumes.

Daher werden Anwachsgarantien auch oft nur mit Bedingungen gewährt, etwa dass der Käufer die richtige Pflanztiefe, Düngung und Bewässerung beachtet. Und Schäden durch Witterungsbedingungen wie Dürre und Frost sowie ein Schädlingsbefall werden ausgeschlossen, berichten die Experten der Gartenakademie.

Sie betonen daher, dass seriöse Gartenbaufirmen so eine Garantie eigentlich nur geben können, wenn sie selbst den Baum pflanzen und ihn während der gesamten Anwachsphase pflegen. Das kostet aber auch extra.

Außerdem haben Hobbygärtner manchmal auch Glück bei einem Ausfall: Gärtnereien ersetzen durchaus mal Pflanzen aus Kulanz. Aber das gilt aus wirtschaftlichen Gründen meist nicht für schon groß gekaufte Bäume.

Daher raten die Experten auch, im Zweifel besser auf kleinere und damit günstigere Pflanzen zu setzen, statt schon auf drei oder vier Meter hohe und recht teurere Bäume - auch wenn man ihnen eine Weile beim Wachsen zusehen muss.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kirschessigfliege ist in diesem Jahr besonders aktiv. Der milde Winter und ein feucht-warmer Sommer ist mit Schuld. Das Problem: Kein Pflanzenschutzmittel gegen den Schädling ist für den Hausgarten zugelassen.

12.08.2016

Mit der diesjährigen Ernte im Gemüsegarten lässt sich oft auch die Aufzucht fürs nächste Jahr sichern. Aus manchen Tomatensorten lassen sich etwa die Samen gewinnen. Wichtig ist aber, dass man diese noch nachbehandelt.

11.08.2016

Blattwanzen sind unliebsame Gäste im Garten. Sie hinterlassen unschöne Löcher. Sie los zu werden ist gar nicht so einfach.

13.09.2016
Anzeige