Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Garten Bunte Blumenkübel lassen sich aus Porenbeton fertigen
Mehr Garten Bunte Blumenkübel lassen sich aus Porenbeton fertigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:57 04.06.2018
Den angemalten Block aus Porenbeton mit Gartenvlies auskleiden, damit die Erde nicht durchfällt. Quelle: Pelargonium for Europe
Anzeige
Bonn

Hohle Klötze aus Porenbeton lassen sich als Blumenkübel einsetzen. Wie es geht, erklärt Pelargonium for Europe, eine Initiative von Geranienzüchtern:

Man braucht: Porenbetonkübel, Acrylfarbe, Plastikhandschuhe, Tupfschwamm, Malerkreppband, Blumenerde, Gartenvlies und Sommerblumen.

Schritt 1: Den Porenbeton anmalen. Dafür mit dem Malerband Muster kleben, die weiß bleiben sollen. Mit dem Schwamm Acrylfarbe auftragen und Kreppband wieder abziehen. Am besten dabei Plastikhandschuhe tragen.

Schritt 2: Den Innenraum des bemalten Porenbetonklotzes mit Gartenvlies auskleiden und bündig am Rand abschneiden. Erde einfüllen, Pflanzen einsetzen. Extratipp: Am besten Sommerblumen gemeinsam in ein Gefäß setzen, die ähnliche Standortansprüche haben.

Schritt 3: Es lassen sich mehrere Porenbetonklötze stapeln. Stellt man zwei Stapel in entsprechendem Absatz zueinander auf und schiebt Holzbretter dazwischen, ergibt sich eine Sitzbank mit Blumendeko.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In den kommenden Wochen beginnt die Erntezeit für die rote Johannisbeere. Sollten Gartenfreunde beim Pflücken Blasen auf den Blättern entdecken, besteht kein Grund zur Sorge. Gefährdet ist die Pflanze meist nicht.

01.06.2018

Hübsch, hübscher, Garten-Iris: Die Pflanze besticht durch ihre außergewöhnliche Form. Wer das Blütenwunder bei sich im Garten hat, sollte sich bald etwas Zeit nehmen, um seine Pracht voll auszuschöpfen.

31.05.2018

Meist merkt man es erst, wenn es zu spät ist: Legen Kirschfruchtfliegen ihre Nachkommen in die heranreifenden Kirschen, ist die Ernte ruiniert. Vorbeugend sollten Hobbygärtner daher Klebefallen und Netze ausbringen.

30.05.2018
Anzeige