Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Aktuelles Tipps gegen Schnecken im Faktencheck
Mehr Garten Aktuelles Tipps gegen Schnecken im Faktencheck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:47 07.06.2018
Harmlos im Garten: Die Bänderschnecke frisst vor allem Algen und Moos. Quelle: Andrea Warnecke
Anzeige
Berlin

Jeder Garten hat sie, und wer Salat anbaut, sieht auch die Folgen: Schnecken sind für viele Hobbygärtner eine Plage. Was bekämpft sie am besten? Experten geben Antwort und bewerten die gängigsten Tipps:

Hilft eine Bierfalle?

Die Schnecken kriechen hinein und ertrinken. "Bierfallen empfehlen wir nicht, da sie nicht nur für die Schnecken schlecht sind, sondern auch andere Tiere darin ertrinken können", erklärt Marja Rottleb, Gartenexpertin vom Naturschutzbund Deutschland (Nabu). Und der Nutzen ist umstritten: Laut Rottleb besteht der Verdacht, dass die Schnecken vom Biergeruch erst in den Garten gelockt werden.

Ich werfe die Schnecken einfach über den Zaun - bringt das was?

"Die Schnecken auf das benachbarte Feld zu werfen, ist keine schlechte Methode, man sollte jedoch weit werfen, da die Schnecken noch weit mehr als 20 Meter zurückkriechen können", erläutert Anne Staeves vom Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BLZ). Ob sie das tun, hänge davon ab, ob das benachbarte Feld oder der Garten die attraktiveren Futterpflanzen bietet.

Allerdings plädiert die Expertin dafür, an den Landwirt zu denken: "Auch in Ackerbaukulturen können Schnecken erheblichen Schaden anrichten. Besser ist es, die Schnecken zu sammeln und in weiterer Entfernung in freier Natur wieder auszusetzen." Das ist sowieso viel tierfreundlicher als das Werfen, denn dabei könnten die Schnecken verletzt oder gar getötet werden.

Für das Einsammeln im eigenen Garten gibt es ein paar gute Tipps: Am besten findet man Schnecken am späten Abend oder nach einem warmen Regen ganz früh am Morgen. Manche Pflanzen dienen auch als Lockmittel, gut eignen sich Tagetes, Salat-, Kohl- und Rhabarberblätter. Rottleb vom Nabu rät zum Auslegen von Holzbrettern um die Beete. "Die Schnecken sammeln sich morgens darunter und können dann eingesammelt und weggebracht werden. Zum Beispiel in ein Wäldchen oder ins Gebüsch auf dem Weg zur Arbeit."

Kann Kaffee die Plage beenden?

Ja, laut BLZ kann Kaffee Schnecken je nach Konzentration des Koffeins töten oder abschrecken. Aber zugleich kann es an Salatblättern Verbrennungen hinterlassen. Nicht zu vernachlässigen sind auch die Kosten: Kaffee ist doch verhältnismäßig teuer.

Was bringen Schutzstreifen ums Beet?

Streifen aus Gesteinsmehl, Sand, Sägemehl oder Gerstenspreu bilden eine raue Oberfläche, und sie entfeuchten den Boden - beides meiden Schnecken. Somit werden die Streifen zur Barriere. Aber: Wenn es regnet, ist die Wirkung dahin. Man muss ihn also jedes Mal erneuern, und das Beet trotzdem auf die Tiere kontrollieren. Außerdem nimmt die Methode Platz weg: Rund 30 bis 50 Zentimeter breit sind die Streifen laut den Experten. Branntkalk ist in dem Zusammenhang zudem umstritten, da er die Sohle der Weichtiere verätzt.

Sind Schneckenzäune besser?

Die BLZ-Experten zählen die kleinen Barrieren, die am oberen Rand nach außen gebogen sind, zu den zuverlässigsten, aber auch teuersten Maßnahmen gegen Schnecken. Sie sollten nicht zu nah an Pflanzen stehen, da diese sonst zur Kletterhilfe für die Tiere werden können. Was man gerne vergisst: Hier wie auch bei den Schutzstreifen ist es wichtig, nach deren Aufbau die Tiere aus der innere Zone abzusammeln.

Können Pflanzen Schnecken in die Flucht treiben?

Zum Beispiel Lavendel, Pfefferminze, Rosmarin, Salbei und Thymian wird eine abschreckende Wirkung nachgesagt. Rottleb vom Nabu empfiehlt Bohnenkraut. Ein Tipp ist aber auch das Setzen von Pflanzen, die die Schnecken besonders gerne mögen - und zwar als Ablenkungsfütterung in einer gesonderten Gartenecke fernab der eigentlichen Beete.

Was ist eine Schneckenjauche?

Abgesammelte Schnecken werden durch ein Messer oder einen Guss kochenden Wassers abgetötet und mit frischem Wasser zu einem Sud angesetzt. Nach gelegentlichem Umrühren und zehn Tage Wartezeit wird diese Brühe an einzelnen Stellen im Garten ausgeschüttet und soll Schnecken fernhalten. Aber Pflanzen sollte damit nicht begossen werden. Wer nicht extra Schnecken töten will, um deren Kameraden zu vertreiben, kann auch die Pflanzen mit Extrakten wie aus Farnkraut, Lebermoos oder Kompost besprühen, sie gelten laut BLZ als schneckenfeindlich. Bei Regen all diese Mittel erneut ausbringen.

Kann ich Weinbergschnecken auch einfach sammeln und zubereiten?

Nein, die zur Zubereitung genutzten Arten - die Gewöhnliche Weinbergschnecke (Helix pomatia) und die Gefleckte Weinbergschnecke (Helix aspera) - unterliegen in Deutschland dem Naturschutz, erläutert das Bundesamt für Naturschutz. Wildlebende Exemplare dürfen daher nicht gefangen, verletzt oder getötet werden. Es kann aber abweichende Regelungen der Bundesländer geben.

Soll ich Schnecken überhaupt töten?

Naturschützer sagen natürlich nein, verzweifelte Gartenbesitzer greifen trotzdem gerne zu tödlichen Mitteln. Ein paar Anhaltspunkte erleichtern aber vielleicht die Entscheidung: Nicht jede

Schneckenart schadet dem Garten, ganz im Gegenteil. Die ja sowieso unter Naturschutz stehende Weinbergschnecke (Helix pomatia) ist ein Verbündeter im Kampf um die ungeliebten Nacktschnecken, sie frisst deren Eigelege und ansonsten nur totes Pflanzenmaterial. Und die meisten Gehäuseschnecken sind laut

Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BZL) ebenfalls harmlos, da sie überwiegend vom toten Pflanzenmaterial leben.

Haben Schnecken Feinde?

Igel, Kröten, Spitzmäuse, Zauneidechsen, Blindschleichen sowie diverse Vögel schnappen sich die Tiere. Rottleb vom Nabu sagt daher: "Am tierfreundlichsten ist es, Nützlinge wie den Igel zu fördern." Das gelingt im Garten durch die Anlage eines Laubhaufens, der als Unterschlupf dient. "Der Gartenzaun sollte natürlich durchgängig sein, damit die Tiere in den Garten kommen." Rottleb ergänzt: "Auch andere Nützlinge wie der Laufkäfer bekämpfen Schnecken." Sie leben in dunklen Gartenecken, in denen auch mal etwas Laub oder Holz liegen bleiben kann. "Nachts machen sie sich dann auf die Jagd."

Mein Schneckenproblem ist nicht wirklich groß. Was kann ich ohne Mühe tun, um es noch weiter einzugrenzen?

Mit Bedacht gießen. Die nachtaktiven Tiere brauchen Feuchtigkeit, um sich gut zu bewegen. Daher sollte man besser morgens statt abends gießen und und nicht flächendeckend, sondern gezielt direkt an den Pflanzen. Dann finden Schnecken keine feuchten Wege zum leckeren Grün. Deswegen sollte man die Beete besser auch nicht mulchen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aktuelles Apfelminze bis Zitronenmelisse - Ideen für einen Kräutergarten

Petersilie für den Dip oder Oregano für die Pizza – Kräuter für die Küche lassen sich frisch aus dem Garten oder vom Balkon holen. Der Anbau gelingt sogar auf kleinstem Platz, etwa mit einer Kräuterspirale oder einem Hochbeet. Ein paar Ideen für den Bau.

31.05.2018

Uta Kietsch hat die Lizenz zum Sammeln: In der artenreichen Uckermark betreibt sie eine Spezial-Gärtnerei für regionalen Wildsamen. Warum die von ihr produzierte Saat immer wichtiger wird, hat mit der Artenvielfalt zu tun.

29.05.2018

Wenn Kinder Blumen malen, sehen sie oft aus wie die Margerite: Viele kleine Blütenblätter umranden eine strahlend gelbe Scheibe. Und kinderleicht ist auch die Aufzucht dieser Pflanze - wenn sie an den richtigen Standort gesetzt wurde.

24.05.2018
Anzeige