Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Aktuelles Nur noch wenige Plätze in Gärtnereien für Überwinterung von Kübelpflanzen
Mehr Garten Aktuelles Nur noch wenige Plätze in Gärtnereien für Überwinterung von Kübelpflanzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 17.10.2017
Oleander. Quelle: Catrin Steinbach
Anzeige
Dresden

Wenn der Oleander in voller Blüte steht, Agapanthus mit großen violetten Blütenbällen Schlossparkflair zaubert, Bougainvilleen und Oliven Urlaubsstimmung verbreiten, greift man gerne zu im Markt bzw. in der Gärtnerei. Doch wohin mit den nicht winterharten Kübelpflanzen, wenn die kalte Jahreszeit vor der Tür steht, die Pflanzen eine stattliche Größe erreicht haben und es im Haus kein geeignetes Plätzchen zum Unterstellen gibt? Einige Gärtnereien in und um Dresden bieten einen Überwinterungsservice an. Doch wer sich jetzt noch keinen Platz gesichert hat, für den wird es schwer. Denn die Nachfrage hat im Gegensatz zum Angebot in den vergangenen Jahren „enorm zugenommen“.

So empfindet es zum Beispiel Lothar Türke von der gleichnamigen Gärtnerei in Radebeul und Coswig. Er bietet den Service seit 15 Jahren an und ist schon jetzt „restlos ausgebucht“. Die gleiche Nachricht kommt auf Nachfrage von der Gärtnerei Siering vom Pillnitzer Pflanzenmarkt. „Wir sind durch unsere Stammkunden voll ausgelastet und können keine neuen Überwinterungen übernehmen“, so Eberhard Siering.

„Die Überwinterung der Kübelpflanzen ist ein Service für unsere Kunden, also für diejenigen, die ihre Pflanzen auch bei uns kaufen“, formuliert es Tino Hofmann, Inhaber der Gärtnerei Hofmann an der Hauptstraße in Possendorf (Tel.: 035206/21467). „Bis jetzt haben sich noch nicht alle Stammkunden gemeldet. Nur wenn jemand absagt, können wir noch Pflanzen annehmen.“

Die Gärtnerei Adam an der Elbhangstraße in Dresden hat die Überwinterung von Kundenpflanzen seit diesem Jahr ganz aus dem Programm genommen. „Ich mach das nicht mehr, denn das Risiko ist mir zu groß, dass ich durch die fremden Pflanzen Krankheiten und Schädlinge einschleppe. Nützlinge einzusetzen hat im Winter nicht viel Sinn. Ich müsste die chemische Keule schwingen und das will ich auf gar keinen Fall, weil meine Kräuter im gleichen Gewächshaus stehen“, argumentiert Veith Adam. Kübelpflanzen und gärtnerische Produktion zu trennen, dafür fehle ihm der Platz.

Noch ein paar freie Plätze hat dagegen die Gärtnerei Rülcker in Dresden-Strehlen, Reicker Str. 43 (0351/2727730), die sogar eine Überwinterung in unterschiedlich warmen Gewächshäusern anbieten kann. Denn während zwei bis 5 Grad Celsius für Oleander, Olivenbaum, Zylinderputzer, Agapanthus, Zitrusbäumchen, Eucalyptus und Kamelie genügen, brauchen z.B. Bougainvillea, Dipladenia, Agave und Hibiscus 10 bis 15 Grad Celsius, sagt Gartenberaterin Helma Bartholomay. „Ein Teil unserer Kunden bucht vor. Dies empfiehlt sich für eine bessere Organisation der Abholtouren, da es sonst durch einen schnell einbrechenden Winter zu Wartezeiten kommen kann und die Kunden gegebenenfalls selbst einen Schutz vor Frost vornehmen müssten“, so Thomas Schrön von der Gartenbau Rülcker GmbH.

Explizit auch Kübelpflanzenbesitzern in Dresden und Umgebung offeriert im Internet die Firma BluBäu – Der Pflanzenmacher ihren Überwinterungsservice. Die Verwaltung des Unternehmens sitzt zwar in Berlin – „dort haben wir mal angefangen“ – die Gewächshäuser befinden sich jedoch in Hartha bei Döbeln, so Bianca Seidl. Das Gartenbauunternehmen holt und bringt die Pflanzen bei Bedarf. Die Kosten kann man sich im Internet kalkulieren lassen (www.blubaeu.de/Tel.: 01755469288).

Generell sind die Preise für den Überwinterungsservice in den einzelnen Gärtnereien sehr unterschiedlich. Mit 60 bis 80 Euro pro Quadratmeter muss man für die Saison rechnen. Abhol- und Lieferservice ist da nicht inbegriffen.

Von Catrin Steinbach

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zierquitten stammen aus den Bergwäldern Japans, Chinas und Koreas. In unseren Gärten sind sie wegen ihrer herrlichen Blüten, vor allem aber auch wegen ihrer leuchtend gelben Früchte beliebt. Im November ist Ernte- und Pflanzzeit.

12.10.2017

Es gibt zwei Gruppen des Federborstengrases: die Winterharten, die Hobbygärtner für viele Jahre zu einem Schwerpunkt ihrer Beetgestaltung im Herbst machen können, und die Varianten, die nach einem Jahr wieder verschwinden - und so Platz für Neues machen.

04.10.2017
Aktuelles Das Haar der Mutter Erde - Im Herbst keinesfalls schneiden

„Gräser sind das Haar der Mutter Erde“, formulierte einst poetisch der berühmte Staudengärtner und -züchter Karl Foerster. Wie vielfältig Ziergräser im Garten verwendet werden können und was man in Sachen Pflege tun bzw. eher lassen sollte, verrät Staudengärtner Marko Thate aus Pirna-Graupa.

12.09.2017
Anzeige