Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Aktuelles Gärtnern nach Farben - Winterzeit ist Planungszeit
Mehr Garten Aktuelles Gärtnern nach Farben - Winterzeit ist Planungszeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 04.02.2016
Reinfarbige Gärten lassen sich nur schwer umsetzen. Profis kombinieren zum Beispiel Rot oft mit Gelb und Orange. Quelle: Andrea Warnecke
Anzeige

Berlin (dpa/tmn) - Während der Winterzeit hat der Hobbygärtner naturgemäß wenig im Garten zu tun. Diese Zeit lässt sich nutzen, um die nächste Gartensaison zu planen. Wie wäre es im kommenden Frühjahr mit einem Farbgarten, dessen Blüten in einer gemeinsamen Farbe blühen?

Beliebtes Vorbild ist der weiße Garten von Sissinghurst Castle in England. Denn viele Gärtner lieben weiße Blüten, sie wirken edel, sagt Andre Stade, Mitglied im Bund deutscher Staudengärtner.

Doch es fällt vielen Gärtnern schwer, einen komplett einfarbigen Garten anzulegen - was auch daran liegen könnte, dass die Suche nach ausreichend passenden Pflanzen in einer Farbe mühevoll sein kann. So sieht man etwa rein gelbe Gärten selten, sagt Stade. Hier kann Weiß als Kombinationsfarbe ins Spiel kommen - eine häufige Variante.

Und Rot findet man oft zusammen mit Gelb und Orange. Diese Farben wirken warm, und sie können sogar Hitze vermitteln, findet August Forster, Präsident des Bundesverbandes Garten- und Landschaftsbau (BGL). Kräftige Farbtöne wie Blutrot kommen vor allem bei intensiver Sonneneinstrahlung und daher im Sommer oder Spätsommer gut zur Geltung. Das gilt übrigens auch für purpurfarbene Gärten.

Ansonsten gilt grundsätzlich: Man macht sich nicht auf die Suche nach nur einem Ton einer Farbe, sondern nutzt viele Nuancen einer Farbfamilie - so zählen zum Spektrum eines gelben Gartens Töne von Zitronengelb über Goldgelb bis Safrangelb. Die Gestaltung eines rein orangefarbenen Gartens findet Stade eher schwierig, "weil es nicht so viele Sorten gibt, mit denen man ein Beet kreieren kann". Sieben bis zehn verschiedene Pflanzen sollten es schon sein. Stade empfiehlt auch hier die Kombination mit Rot und Gelb.

Wer es verspielt mag, für den ist Rosa gut. Stade setzt rosafarbene Blüten am liebsten neben violette. "Rein rosa würde natürlich auch gehen." Wählt man Pink als Schwerpunktfarbe, sollten Kontraste mit hellen Rosatönen geschaffen werden, erklärt der Staudengärtner. Und auch Violett wirkt besser in Kombination, denn "nur Violett ist ein bisschen duster." Mit Weiß oder Hellblau kommt es gut zur Wirkung. Nichts falsch machen kann man nach Stades Meinung mit Blau. Es sei die perfekte Blütenfarbe, gerade Hell- und Dunkelblau passen gut zusammen. "Ich verwende Blau gerne, weil es frisch wirkt."

Auch Forster setzt grundsätzlich eher auf Kombinationen als auf streng monochrome Gärten. Eine Möglichkeit sind Farbwechsel im Laufe der Jahreszeiten. "So beginnt man im Frühjahr gerne mit frischen, aber nicht schreiend gelben Tönen." Forster assoziiert damit Ostern und die Wiedergeburt der Pflanzen nach dem Winter. Es folgen dann im Übergang blaue, rosa und weiße Farbtöne, später kräftigere Rottöne.

Die Landschaftsarchitektin Anja Maubach aus Wuppertal empfiehlt aber, sich bei der Wahl nicht zu sehr an Expertentipps zu orientieren, sondern seiner Freude an Farben zu folgen. "Die Farbe sagt auch etwas über den Charakter des Gärtners aus", sagt Maubach. "Wenn man Freude am Gärtnern entwickelt, ist es wie beim Kochen. Irgendwann kann man improvisieren."

Aber der Hobbygärtner sollte bei der Planung beachten, wann sich welche Blüten zeigen. Standort- und Lichtverhältnisse müssen passen, und auch die Wuchshöhen tragen entscheidend zum Bild eines Farbgartens bei. Wichtig zu wissen: Die Lage entscheidet auch über die Wahl der Farbintensität. In eher schattigen oder halbschattigen Lagen im Garten sollte man eher zarte Farben wählen, damit es nicht zu grell wirkt, findet Forster. Das würde auch nicht der Natur entsprechen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Diese Pflanze ist nicht normal. Die Orchidee Vanda würde in der Erde oder im Topfsubstrat kaputtgehen. Daher stecken Hobbygärtner sie am besten in ein leeres Glas. Und statt ihr Wasser mit der Gießkanne zu geben, wird die Pflanze gebadet. So pflegt man die kleine Diva.

28.01.2016

Der neue Rasenmäher und die gemütlichen Outdoormöbel stehen derzeit ganz oben auf den Wunschlisten vieler Garten- und Balkonfreunde. Lebendes Grün wie Topfpflanzen ist dagegen weniger gefragt. Die grüne Branche trifft sich in Essen zur Pflanzenmesse IPM.

27.01.2016

Der Winter ist bekanntlich nicht die beste Zeit für blühende Pflanzen. Doch Schneeheide, Schneekirsche und Schneeglöckchen tragen nicht umsonst die weiße Pracht im Namen: Sie lassen sich von kühlen Temperaturen wenig beeindrucken.

21.01.2016
Anzeige