Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Aktuelles Baumtomate braucht mindestens anderthalb Jahre, bis sie fruchtet
Mehr Garten Aktuelles Baumtomate braucht mindestens anderthalb Jahre, bis sie fruchtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:19 24.10.2017
Dicker Stamm und große Blätter – die Baumtomate unterscheidet sich auch im Habitus von der Tomate, die üblicherweise im Garten bzw. im Gewächshaus angebaut wird. Quelle: Michael Süß
Anzeige
Dresden

Cyphomandra betacea ist der botanische Name der Baumtomate, die auch Tamarillo genannt wird. DNN-Leser Michael Süß hat sich eine solche Pflanze zugelegt. Gewachsen ist sie prächtig, aber Früchte getragen hat sie nicht. Michael Süß ist nun auf der Suche nach (Hobby-)Gärtnern, die schon Erfahrungen mit der Baumtomate gemacht haben und Tipps geben können, wie man die Pflanze zum Fruchten bringt. Rat weiß Barbara Ditsch, Wissenschaftliche Leiterin des Botanischen Gartens der Technischen Universität Dresden.

„Wie unsere üblichen Gemüsetomaten ist auch die Baumtomate ein Nachtschattengewächs, gehört sie aber in eine andere Gattung als diese. Der deutsche Name ,Baumtomate’ hat also nichts mit enger Verwandtschaft zu tun, sondern beschreibt lediglich treffend das Erscheinungsbild der Pflanze: baumförmiger Wuchs (bis etwa 3 m) und ovale, rote tomatenähnliche Früchte. Die Baumtomate ist aus botanischer Sicht eben keine Tomate!“, so die Expertin. „Die Pflanzen sind mehrjährig, erreichen ein Höchstalter von etwa 12 bis 15 Jahren.“ Laut Barbara Ditsch braucht eine Baumtomate allerdings „mindestens 1,5 bis 2 Jahre, um zur Blüte und Fruchtbildung zu kommen“.

Da Cyphomandra betacea aus Südamerika stammt, ist sie bei uns nur als Kübelpflanzen geeignet. „Einen Winter im Freiland übersteht die Pflanze selbst bei gutem Schutz nicht“, so Ditsch. Sie empfiehlt, „die Pflanze jetzt aus dem Garten in ein frostgeschütztes Winterquartier zu holen und weniger zu gießen als im Sommerhalbjahr. Nächstes Jahr nach den Eisheiligen kann sie wieder einen Platz im Freien bekommen. Eventuell hilft ein phosphatbetonter ,Blühdünger’ dann, die Knospenbildung anzuregen.“

Von cat.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kurz vor Ende der Gartensaison haben Hobbygärtner noch einige Dinge zu tun - dazu zählt das Pflanzen von Stauden und frühblühenden Zwiebelblumen. Experten nennen die sechs wichtigsten Aufgaben im Überblick.

19.10.2017

Wer schöne Kübelpflanzen besitzt, aber absolut keinen Platz hat, um sie kühl und hell zu überwintern, der kann den Überwinterungsservice nutzen, den einige Gärtnereien anbieten. Doch das Platzangebot ist rar, die Nachfrage in den vergangenen Jahren aber mehr und mehr gestiegen. Wir haben nachgefragt, wo Dresdner noch freie Plätze finden.

17.10.2017

Zierquitten stammen aus den Bergwäldern Japans, Chinas und Koreas. In unseren Gärten sind sie wegen ihrer herrlichen Blüten, vor allem aber auch wegen ihrer leuchtend gelben Früchte beliebt. Im November ist Ernte- und Pflanzzeit.

12.10.2017
Anzeige