Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Steuer-Tipps Privates Ferienhaus steuerfrei verkaufen
Mehr Finanzen Steuer-Tipps Privates Ferienhaus steuerfrei verkaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:04 01.11.2017
Ob der Verkaufsgewinn einer Immobilie versteuert werden muss, hängt von verschiedenen Voraussetzungen ab. Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa
Berlin

Was passiert mit dem Veräußerungsgewinn? Diese Frage stellen sich viele Immobilienbesitzer, die ihr privat genutztes Ferienhaus oder eine Zweitwohnung verkaufen.

Generell können sie den Erlös steuerfrei einstreichen. "Voraussetzung ist, dass das Feriendomizil oder die zweite Wohnung zumindest im Jahr der Veräußerung sowie in den zwei vorangegangenen nicht mehr vermietet war", erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.

Als Grundsatz gilt: Wer eine vermietete Immobilie verkauft, muss den Veräußerungsgewinn versteuern, wenn zwischen Kauf und Verkauf weniger als zehn Jahre liegen. Für selbst genutzte Immobilien greift dies dagegen nicht. Diese Regelung gilt nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs auch für privat genutzte Ferienimmobilien und Zweitwohnungen (Az.: IX R 37/16).

Im konkreten Fall verkaufte der Steuerzahler vor Ablauf der Zehnjahresfrist seine Ferienimmobilie. Zunächst hatte er diese an seinen Vater vermietet und zuletzt als privates Ferienhaus genutzt.

Die Finanzverwaltung argumentierte, dass der Kläger das Ferienhaus nicht zu eigenen Wohnzwecken genutzt habe, sondern nur zeitweilig zur Erholung. Deshalb greife die Ausnahmeregelung für privat genutzte Immobilien nicht, und der Veräußerungsgewinn sei zu besteuern.

Das überzeugte den Bundesfinanzhof nicht. Die Richter befanden, ein Gebäude wird auch dann zu eigenen Wohnzwecken genutzt, wenn der Steuerzahler nur zeitweilig in der Immobilie wohnt, sofern es ihm in der übrigen Zeit auch als Wohnung zur Verfügung steht.

Allerdings: Wurde die Ferienwohnung bis zuletzt auch an Dritte oder Angehörige vermietet, gilt die Steuerbefreiung nur, wenn die zehnjährige Spekulationsfrist eingehalten wurde. "Ist der Verkauf einer vermieteten Ferien- oder Zweitwohnung geplant, sollte dies am besten vorab mit einem Steuerberater oder Rechtsanwalt besprochen werden", rät Klocke.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Steuererklärung kostet Zeit und Nerven. Die können sich ältere Menschen womöglich sparen. Denn für viele Rentner ist eine Steuererklärung gar nicht notwendig. Entscheidend ist dabei der Freibetrag.

13.10.2017

Wer zur Arbeit fährt, fährt auch wieder nach Hause. Steuerlich wirkt sich in der Regel aber nur eine Wegstrecke aus. Aber was, wenn der Arbeitseinsatz mehrere Tage dauert? Können dann alle Fahrten abgerechnet werden?

06.10.2017

Eine große Steuerrückzahlung ist zwar schön, aber für manche ist die Last der laufenden Kosten während des Jahres einfach zu hoch. Für sie kommt das Beantragen eines Freibetrages in Frage - zum Beispiel für die Kosten der Kinderbetreuung.

04.10.2017