Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Steuer-Tipps Häusliches Arbeitszimmer für Wochenenddienste absetzbar
Mehr Finanzen Steuer-Tipps Häusliches Arbeitszimmer für Wochenenddienste absetzbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:56 11.04.2017
Wer am Wochenende sein Arbeitszimmer zu Hause nutzen muss, kann dies steuerlich geltend machen. Quelle: Daniel Naupold/dpa
Anzeige
Berlin

Kosten für ein häusliches Arbeitszimmer können Arbeitnehmer unter bestimmten Voraussetzungen als Werbungskosten beim Fiskus absetzen.

Das gilt auch, wenn sie das Arbeitszimmer nur für Bereitschaftsdienste am Wochenende benötigen. Dies geht aus einem Urteil des Finanzgerichts München hervor (Az.: 15 K 439/15). "Die Entscheidung ist für alle Arbeitnehmer wichtig, die am Wochenende beruflich tätig sind, aber das Büro in der Firma - zum Beispiel aus versicherungsrechtlichen Gründen - nicht benutzen dürfen", erläutert Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.

Im konkreten Sachverhalt musste ein Projektleiter für internationale Bauprojekte auch an den Wochenenden für Kunden und Kollegen erreichbar sein. Das Büro bei seinem Arbeitgeber konnte er an den Wochenenden nicht nutzen. Deshalb arbeitete er in seinem häuslichen Arbeitszimmer. Die Ausgaben dafür wollte er als Werbungskosten geltend machen. Das Finanzamt lehnte dies jedoch ab. Mit der Begründung, der Projektleiter habe zumindest unter der Woche einen anderen Arbeitsplatz.

Das Finanzgericht sah den Fall anders: Da der Arbeitgeber dem Projektleiter am Wochenende keinen Arbeitsplatz zur Verfügung stellte, sei ein Werbungskostenabzug für das häusliche Arbeitszimmer gerechtfertigt. Ein Höchstbetrag von bis zu 1250 Euro sei erlaubt.

Arbeitnehmern, die ebenfalls ein häusliches Arbeitszimmer für Bereitschaftsdienste an den Wochenenden nutzen, empfiehlt Klocke: Wer die Aufwendungen dafür in der Einkommensteuererklärung ansetzen will, sollte auf das Urteil verweisen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei vielen Firmen, die bestimmte Dienstleistungen oder Produkte anbieten, erhalten Mitarbeiter beim Kauf bevorzugte Konditionen. Doch müssen diese Vergünstigungen als Arbeitslohn versteuert werden? Ein Gerichtsurteil gibt Aufschluss.

05.04.2017

Viele Haushaltshilfen in Deutschland arbeiten schwarz. Dabei haben beide Seiten etwas davon, wenn die Tätigkeit bei der Minijob-Zentrale angemeldet wird.

30.03.2017

Gute Nachrichten für Steuerzahler: Krankheitskosten oder andere Gesundheitskosten wirken sich künftig stärker steuerlich aus. Denn der Bundesfinanzhof hat die Berechnungsmethode des zumutbaren Eigenanteils geändert.

29.03.2017
Anzeige