Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Steuer-Tipps Finanzamt an Kosten durch Unwetterschäden beteiligen
Mehr Finanzen Steuer-Tipps Finanzamt an Kosten durch Unwetterschäden beteiligen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:02 05.09.2017
Unwetterschäden, die nicht schon von einer Versicherung übernommen wurden, können unter Umständen von der Steuer abgesetzt werden. Quelle: Peter Endig/dpa-Zentralbild/dpa
Anzeige
Neustadt/Weinstraße

Unwetterschäden an Häusern und Wohnungen sind unter Umständen von der Steuer absetzbar. Eine Voraussetzung: Der Schaden wurde nicht schon von einer Versicherung übernommen, erklärt die Vereinigte Lohnsteuerhilfe (VLH).

Vermieter können die Ausgaben in ihren Steuererklärungen dann als Werbungskosten geltend machen, Selbstnutzer und Mieter als außergewöhnliche Belastung.

Berücksichtigt werden Kosten für Reparaturen oder Instandsetzungen, die existenziell wichtige Bereiche an der Immobilie betreffen - also der Austausch kaputter Fensterscheiben oder Haustüren. Gartenterrassen oder Garagen werden hingegen nicht als existenziell notwendig angesehen und somit auch nicht mitgerechnet.

Absetzen lassen sich auch Kosten für die Anschaffung von Möbeln, Hausrat oder Kleidung, die durch die unwetterbedingte Schäden nutzlos geworden sind. Der angesetzte Betrag orientiert sich dabei immer am sogenannten Zeitwert der Gegenstände. Vermögensgegenstände wie kostbare Bilder und Antiquitäten oder die wertvolle Münzsammlung berücksichtigt das Finanzamt nicht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verbraucher müssen immer niedrigere Sparzinsen hinnehmen. Aber die Nachzahlungszinsen bleiben so hoch wie sie sind? Das fand ein Ehepaar ungerecht und erhob Klage. Jetzt haben die Finanzrichter in Münster darüber geurteilt.

17.08.2017

Eine Scheidung ist nicht nur eine emotionale Belastung. Sie kann auch teuer werden, wenn sich beide Seiten vor Gericht streiten. An den Kosten konnte bisher oft das Finanzamt beteiligt werden. Doch dem hat der Bundesfinanzhof nun einen Riegel vorgeschoben.

16.08.2017

Beruflich genutzte Software lässt sich steuerlich absetzen. Dabei muss die Abschreibung bei teureren Produkten oft auf mehrere Jahre verteilt werden. Da die Grenze hierfür bald hochgesetzt wird, lohnt es sich für Verbraucher etwas abzuwarten.

09.08.2017
Anzeige