Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Finanznews Zahlen per Chip: Händler muss Bezahlvorgang aktiv auslösen
Mehr Finanzen Finanznews Zahlen per Chip: Händler muss Bezahlvorgang aktiv auslösen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:22 28.08.2017
Kontaktloses Bezahlen funktioniert über den in der Karte integrierten Chip. Ein Bezahlvorgang muss aber aktiv ausgelöst werden und kann nicht aus Versehen passieren. Quelle: Lino Mirgeler/dpa
Anzeige
Berlin

Kontaktloses Bezahlen mit der Girocard oder Kreditkarte ist denkbar einfach: Einfach die Karte an das Lesegerät am Bezahlterminal des Händlers halten, schon ist der Einkauf passend bezahlt.

Möglich macht das der in der Karte integrierte Chip, der direkt mit dem Händlerterminal kommuniziert. Wichtig zu wissen: Kunden können nicht einfach aus Versehen bezahlen, wenn sie in der Nähe des Terminals sind, erklärt der Bundesverband deutscher Banken in Berlin.

Denn zum einen muss jeder einzelne

kontaktlose Bezahlvorgang aktiv vom Händler ausgelöst werden. Zum anderem muss die Karte nah genug an das Terminal herangeführt werden, da die Funktechnik auf den Nahbereich ausgelegt ist.

Kontaktlose Bezahlvorgänge ohne PIN sind außerdem begrenzt auf maximal 25 Euro. Unter Umständen kann aber auch bei kleineren Beträgen die PIN-Eingabe erforderlich sein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Den Begriff Effektivzins haben viele schon einmal gehört. Aber nur wenige wissen, dass er dazu dient, die Gesamtkosten einer Immobilienfinanzierung zu überschauen. Das zeigt eine repräsentative Umfrage.

25.08.2017

Verbraucher können im Internet gekaufte Waren in der Regel innerhalb von 14 Tagen zurückschicken. Doch versiegelte Hygieneartikel sind Ausnahmen. Das Streitobjekt beim Bundesgerichtshof: eine Matratze in Schutzfolie.

23.08.2017

Sind Arbeitnehmer jahrelang besonderen Belastungen am Arbeitsplatz ausgesetzt, können Berufskrankheiten auftreten. In bestimmten Fällen werden diese auch dann anerkannt, wenn es Vorerkrankungen gab.

23.08.2017
Anzeige