Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Finanznews Warum Exchange Traded Funds vom Wert des Index' abweichen
Mehr Finanzen Finanznews Warum Exchange Traded Funds vom Wert des Index' abweichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 24.04.2017
Zwischen dem Börsenindex und der Entwicklung von Exchange Traded Funds kommt es gelegentlich zu Abweichungen. Dafür ist oftmals die Quellensteuer verantwortlich. Foto: : Frank Rumpenhorst/dpa
Anzeige
Berlin

Börsengehandelte Investmentfonds entwickeln sich nicht immer genau so wie der Börsenindex, den sie abbilden. Für diese Abweichungen der auch Exchange Traded Funds (ETF) genanntem Fonds sind verschiedene Faktoren verantwortlich.

Oft sei die Abweichung auf die Quellensteuer zurückzuführen, erklärt Yann Stoffel, Projektleiter bei der Stiftung Warentest. Die Dividenden des Index' müssen versteuert werden, deshalb fallen sie oft etwas niedriger aus. Einige ETF orientieren sich jedoch an einem sogenannten Net-Return-Index. Dabei werden die Steuern vorab kalkuliert. Da diese Kalkulation nie exakt zutrifft, kann ein ETF sogar leicht über dem Index liegen. In der Regel liegen die Abweichungen aber bei maximal 0,1 Prozent, erläutert Stoffel und rät: "Bei großen Unterschieden sollte man lieber den Fonds wechseln."

Auch der Zeitpunkt der Berechnung kann ein Grund für Abweichungen sein. Europäische ETF werden meist zu einer anderen Zeit berechnet als Indizes in den USA. Das hat weitere Auswirkungen: Durch den Zeitunterschied wird der ETF dann oft mit einem etwas anderen Wechselkurs umgerechnet als der Index.

Hinzu kommt: ETFs bilden meist nur einen Teil der Aktien ab. Das gilt insbesondere für sehr große Indizes. "Bei einem Index mit 9000 Aktien versucht der ETF den Kurs mit nur etwa 900 Aktien deckungsgleich abzubilden", erklärt Stoffel. Dadurch kann ein ETF teils schlechter, manchmal aber auch besser abschneiden als der zugrundeliegende Index. Stoffel empfiehlt, in ETF zu investieren, die nah am Index liegen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Banken und Sparkassen drehen in der Zinsflaute an der Gebührenschraube. Einige verlangen von ihren eigenen Kunden Geld fürs Abheben am Bankautomaten. Rechtlich kann das problematisch werden.

20.04.2017

Die Sozialwahlen sind für viele Versicherten ein Buch mit sieben Siegeln. Wer wird gewählt? Was bringt die Wahl? Die Sozialversicherer wollen dieses Mal mehr Wahlbeteiligung - und mehr aufklären.

19.04.2017

Zinsen? Gibt es derzeit kaum. Anleger, die Rendite wollen, müssen nach Alternativen Ausschau halten. Viele greifen zu Mischfonds. Denn die erscheinen weniger riskant als Aktienfonds. Sie sind es aber nicht immer, wie eine Untersuchung der Stiftung Warentest zeigt.

19.04.2017
Anzeige