Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Finanznews Sozialversicherungspflicht für Fußballspieler der Oberliga
Mehr Finanzen Finanznews Sozialversicherungspflicht für Fußballspieler der Oberliga
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:12 09.08.2017
Verdient ein Fußballer mehr als 250 Euro im Monat, gilt er als Vertragsspieler. Für ihn muss der jeweilige Verein Sozialabgaben entrichten. Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa
Anzeige
Stade

Fußballspieler können vertraglich verpflichtet sein, an Lehrgängen, am Training und an sonstigen Vorbereitungen teilzunehmen. Beziehen sie dann ein Entgelt oberhalb bestimmter Pauschalen, sind sie bei ihrem Verein fest angestellt.

Dies betrifft auch Spieler der unteren Ligen. Für diese müssen dann Sozialabgaben gezahlt werden, erklärt die

Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert mit Blick auf eine Entscheidung des Sozialgerichts Stade (AZ: S 1 KR 167/13).

Der Fall: Der Sportverein spielte über Jahre in der fünfthöchsten Spielklasse und teilweise auch in der Oberliga. Das Training der Mannschaft fand an vier Tagen in der Woche je zweieinhalb Stunden statt. Dazu kam mindestens ein Punktspiel pro Woche. Einige der Spieler verdienten zwischen 127,50 und 200 Euro. Etwa sieben Spieler verdienten im Schnitt mehr als 300 Euro monatlich, andere mehr als 400 und zwei auch mehr als 1000 Euro monatlich. In den Verträgen waren auch Teilnahmepflichten für Training und Spielbetrieb sowie Urlaubsansprüche geregelt. Die Leistungen wurden nur während der Saison und nicht in den Saisonpausen gezahlt.

Nach der Spielordnung des DFB sind Amateure diejenigen, die unter 150 Euro verdienen (seit 2010: unter 250 Euro). Verdienen sie mehr, sind es Vertragsspieler. Bei einer Betriebsprüfung fiel auf, dass der Verein nur wenige Spieler angemeldet hatte. Er entrichtete nur teilweise Sozialabgaben für seine Spieler. Entsprechende Nachforderungen lehnte der Verein ab.

Das Urteil: Die Klage des Fußballvereins blieb erfolglos. In dem Spielbetrieb seien viele Spieler Beschäftigte im Sinne des Rechts. Und zwar auch abhängig beschäftigt. Sie seien überwiegend den Weisungen des Vereins verpflichtet. Ihre Pflichten ergäben sich nicht allein aus der Mitgliedschaft in dem Verein, sondern aus den jeweiligen Spielerverträgen. Das Entgelt sei also als wirtschaftliche Gegenleistung für die Tätigkeit des Fußballspiels zu sehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer im Internet personalisierte Produkte bestellt, kann diese nicht wie gewohnt zurückgeben. Es kommt hier auf die Kulanz des Verkäufers an. Er entscheidet, ob er die Ware zurücknimmt.

04.08.2017

Auch noch 50 Jahre nach einem Arbeitsunfall können Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung eingeklagt werden - selbst ohne schriftliche Nachweise. Was dabei wichtig ist, zeigt ein Fall beim Dresdner Sozialgericht.

02.08.2017

Die Verbraucherzentrale rät zu Vorsicht bei Darlehen ohne Schufa-Prüfung. Hinter den verlockenden Angeboten verbergen sich Kostenfallen und lange Wartezeiten.

01.08.2017
Anzeige