Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Finanznews Schwerstbehinderter hat Anspruch auf angepassten Rollstuhl
Mehr Finanzen Finanznews Schwerstbehinderter hat Anspruch auf angepassten Rollstuhl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 15.09.2015
Ein Standard-Rollstuhl ist nicht immer eine Hilfe. Brauchen Schwerstbehinderte eine Maßanfertigung, muss die Krankenkasse die Kosten dafür tragen. Quelle: Cathrin Müller
Anzeige
Nürnberg

Ist für einen Schwerstbehinderten ein angepasster Maßrollstuhl erforderlich, muss die Krankenversicherung die Kosten hierfür übernehmen. Sie kann nicht auf ein günstigeres Standardmodell verweisen. So entschied das Landgericht Nürnberg-Fürth.

Der Fall: Der 1997 geborene junge Mann ist seit seiner Geburt mehrfach schwerbehindert und leidet unter anderem an Epilepsie. Er lebt überwiegend in einer Behinderteneinrichtung für Kinder und Jugendliche. Er ist auf die Benutzung eines Rollstuhls angewiesen. Von der Krankenversicherung verlangte er die Übernahme der Kosten für einen Rollstuhl, der individuell angepasst ist. Die Krankenkasse bot ihm jedoch lediglich ein günstigeres Standardmodell an.

Das Urteil: Seine Klage hatte Erfolg. Der Mann hat Anspruch auf einen Rollstuhl mit einer individuell angepassten Sitzschale. Das Gericht sah diesen Rollstuhl als medizinisch notwendig an. Der von der Versicherung angebotene Rollstuhl sei nicht vergleichbar, da er sich nicht individuell anpassen ließe. Das Gericht verurteilte die Krankenversicherung, einen Rollstuhl nach Maß zu bezahlen (Az.: 8 O 3675/13). Die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über diesen Fall.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Flüchtlinge brauchen Hilfe. Spenden sind ein erster Schritt. Wer Hilfsorganisationen unterstützen möchte, sollte ein paar Regeln beachten. Damit lässt sich steuern, ob das Geld tatsächlich ankommt.

07.09.2015

Ein Insolvenzverwalter nutzt eine Eigenheimzulage zur Schuldentilgung. Später zeigt sich, dass die Zulage unberechtigt ausgezahlt wurde. Das Finanzamt fordert das Geld daher zurück - vom Schuldner. Muss er dafür geradestehen?

07.09.2015

"Bis zum Ende des Jahres 2014" muss der Antrag bei der Agentur für Arbeit sein. Kommt das Schreiben dann zu spät, können das dem Antragsteller nicht zur Last gelegt werden. Denn die Angabe ist zu ungenau.

02.09.2015
Anzeige