Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Riester- und Rürup-Verträge bekommen Produktinformationsblatt

Verbraucher Riester- und Rürup-Verträge bekommen Produktinformationsblatt

Um Finanzprodukte für die private Altersvorsorge bewerten zu können, muss man meist seitenweise Vertragsinhalte studieren. Zumindest bei Riester- und Rürup-Verträgen wird sich dies nun ändern.

Voriger Artikel
Ärger über Versicherungen: Tausende Beschwerden von Kunden
Nächster Artikel
Bezugsrecht bei Lebensversicherungen regeln

Wer einen Riester-Vertrag abschließen möchte, kann ab 2017 die Produkte besser vergleichen. Möglich macht dies ein individuelles Produktinformationsblatt.

Quelle: Andrea Warnecke

Berlin. Wer einen Riester- oder Rürup-Vertrag abschließen will, soll Angebote künftig einfacher vergleichen können. Denn ab dem 1. Januar 2017 müssen Anbieter ihren Kunden ein individuelles Produktinformationsblatt zur Verfügung stellen.

Auf Grundlage der individuellen Einzahlungshöhe und -dauer soll in dem Produktinformationsblatt der prognostizierte Vertragsverlauf bis zum Beginn der Auszahlungsphase abgebildet werden. Darauf macht das

Bundesfinanzministerium in Berlin aufmerksam.

Um den Vergleich verschiedener Produkte zu erleichtern, darf das Dokument nur zwei Seiten umfassen. Lediglich für zusätzliche Absicherungen, zum Beispiel eine Berufsunfähigkeitsversicherung, ist ein weiteres Blatt erlaubt. Wie sicher oder riskant das Produkt ist, sollen Verbraucher ebenfalls einfach erkennen können. Dazu werden Chancen-Risiko-Klassen angegeben, deren Spanne von 1 (geringe Chancen/geringes Risiko) bis 5 (hohe Chancen/hohes Risiko) reicht.

Ausgewiesen werden müssen auch die Kosten des Produkts. Die Anbieter müssen laut Finanzministerium im Produktinformationsblatt alle anfallenden Kosten nach Art und Höhe ausweisen, beispielsweise die Abschluss- und Vertriebskosten sowie die Kosten bei Vertragskündigung. Wichtiger Punkt hierbei: Versäumt ein Anbieter, die Kosten im Produktinformationsblatt auszuweisen, so schuldet der Kunde nach Angaben des Finanzministeriums die entsprechenden Kosten nicht. Das heißt: Der Kunde muss nur die Kosten zahlen, die der Anbieter auf dem Blatt auch tatsächlich ausgewiesen hat.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Finanznews
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Digital Abo

    "DNN Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, das Sie überall und rund um die Uhr nutzen können -... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr