Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Richter kritisieren zu hohe Schlüsseldienst-Rechnung

Verbraucher Richter kritisieren zu hohe Schlüsseldienst-Rechnung

Sich zu Hause auszusperren, ist ärgerlich. Noch ärgerlicher kann es sein, wenn der beauftragte Schlüsseldienst seine Rechnung präsentiert. Denn die ist oft hoch. Allerdings können Kunden unter Umständen einen Teil des Geldes zurückfordern.

Voriger Artikel
Energiewende-Finanzierung in der Kritik
Nächster Artikel
Umfrage: Sicherheit geht für viele Anleger immer noch vor

Fällt die Rechnung eines Schlüsseldienstes zu hoch aus, können Auftraggeber Geld zurückfordern, wie ein Urteil zeigt.

Quelle: Holger Hollemann

Lingen. Wer einen Schlüsseldienst beauftragt, muss für dessen Leistungen auch zahlen. Wurde in dem Werkvertrag - sprich vorab - aber keine Vereinbarung über den Lohn getroffen, hat der Unternehmer nur Anspruch auf Zahlung der üblichen Vergütung, befand das Amtsgericht Lingen.

Zu deren Ermittlung kann nach Ansicht der Richter die Preisempfehlung des entsprechenden Fachverbands herangezogen werden. Über das Urteil (Az.: 4 C 529/16) berichtet die Zeitschrift "Deutsche Wohnungswirtschaft" des Eigentümerverbandes Haus & Grund Deutschland.

In dem verhandelten Fall hatte ein Verbraucher einen Schlüsseldienst beauftragt, seine Tür zu öffnen. Darüber schloss er mit dem Schlüsseldienst auch einen Werkvertrag. Allerdings gab es darin keine Absprachen über den Preis. Nach getaner Arbeit forderte der Schlüsseldienst über 600 Euro von dem Kunden. Dem Auftraggeber war das allerdings zu viel, daher verlangte er vor Gericht einen Teil des Geldes zurück.

Mit Erfolg: Die Rechnung ist in diesem Fall zu hoch. Da die Parteien einen Werkvertrag geschlossen und sich nicht über die konkrete Höhe der Vergütung verständigt hatten, bemisst sich die konkrete Höhe der Vergütung hier an der Empfehlung des Bundesverbandes Metall. Diese sieht eine Pauschale zur Türöffnung in Höhe von 75,60 Euro und eine Fahrtkostenpauschale in Höhe von 36 Euro vor. Insgesamt kann der Schlüsseldienst also 111,60 Euro verlangen. Die Zahlung einer höheren Vergütung erfolgt ohne Rechtsgrund und kann vom Kunden zurückgefordert werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Finanznews
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Digital Abo

    "DNN Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, das Sie überall und rund um die Uhr nutzen können -... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr