Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Finanznews Nicht alle Schufa-Daten zur Weitergabe geeignet
Mehr Finanzen Finanznews Nicht alle Schufa-Daten zur Weitergabe geeignet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:13 07.04.2016
Über die Selbstauskunft der Schufa gelangt man an die eigenen Daten. Bei der Weitergabe ist jedoch Vorsicht geboten. Quelle: Jens Kalaene
Anzeige
München

Einmal im Jahr dürfen Verbraucher eine kostenlose Übersicht ihrer Daten bei Auskunfteien wie der Schufa anfordern. Jedoch sollten sie vorsichtig mit ihnen umgehen.

"In der

Selbstauskunft sind in der Regel alle Daten gespeichert, die die Schufa über einen besitzt", erklärt Sascha Straub von der Verbraucherzentrale Bayern. Deshalb eignet sich dieses Dokument auch nicht zur Weitergabe zum Beispiel an den Vermieter. Denn die in der Selbstauskunft enthaltenen Daten seien sensibel.

Eine Alternative sei es, die Daten, die man nicht preisgeben will, auf der Auskunft zu schwärzen. Die kostenlose Selbstauskunft bieten auch andere Firmen wie

Bürgel oder

Bonviserum, die zur Creditrefom Gruppe gehören.

Die Schufa bietet auch eine Bonitätsauskunft an, die zur Weitergabe gedacht ist und weniger persönliche Daten als die Selbstauskunft enthält. Diese kostet allerdings knapp 25 Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit dem Fledermaus-Cape "Lattjo" von Ikea könnten sich Kinder strangulieren. Das schwedische Möbelhaus bittet seine Kunden daher um Rückgabe des Artikels. Der Kaufpreis wird erstattet.

06.04.2016

Anleger können derzeit von günstigen Rohstoffen profitieren. Eine Investition in entsprechende Aktien oder Fonds kan sich lohnen. Es sollte jedoch nicht dabei bleiben. Die Wertpapiere sind eher als Beimischung zum Depot sinnvoll.

06.04.2016

Viel Zeit bleibt Angehörigen nicht, um im Zweifel ein Erbe auszuschlagen. Nach einer Frist von sechs Wochen muss einer Übernahme des Nachlasses widersprochen werden. Dies kann sinnvoll sein, wenn es sich vor allem um Schulden handelt.

06.04.2016
Anzeige