Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Finanznews Lebensversicherung: Empfänger muss präzise benannt sein
Mehr Finanzen Finanznews Lebensversicherung: Empfänger muss präzise benannt sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 05.08.2016
Den Begünstigten seiner Lebensversicherung nennt man besser namentlich. Sonst kann es passieren, dass die Hinterbliebenen vor dem Nachlassgericht streiten müssen. Quelle: Jens Büttner/Archiv
Anzeige
Berlin

Beim Abschluss einer Lebensversicherung sollte der Versicherte genau festlegen, an wen die Leistung im Todesfall ausgezahlt werden soll.

Allgemeine Hinweise wie "Die gesetzlichen Erben bekommen die Auszahlung" oder ein Verweis auf das Testament reichen unter Umständen nicht aus, erläutert der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

In zweifelhaften Fällen muss der Versicherer auf eine Entscheidung des Nachlassgerichts warten. Dadurch kann sich die Auszahlung verzögern. Deshalb ist es wichtig, den sogenannten Bezugsberechtigten klar und präzise zu benennen.

Darüber hinaus sollten Policeninhaber den Versicherer rechtzeitig dazu informieren. Eine Erklärung zum Bezugsberechtigten muss vorliegen, bevor der Versicherungsfall eintritt - anderenfalls ist sie nicht gültig.

Der Versicherte kann einer Person laut GDV auch ein unwiderrufliches Bezugsrecht einräumen. Dann kann er das Bezugsrecht allerdings nur ändern, wenn auch der ursprünglich eingesetzte Berechtigte zustimmt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Knock-out-Produkte gelten spezielle Regeln - wer mit ihnen auf die Kursentwicklung von Wertpapieren wettet, sollte das wissen. Wird die Wette verloren, sinkt der Wert des Produkts auf null.

04.08.2016

Für jeden Arztbesuch ein Punkt - und am Jahresende eine dicke Prämie. Das versprechen die Bonusprogramme von Krankenkassen. Die Teilnahme lohnt sich aber längst nicht immer, warnen Verbraucherschützer.

03.08.2016

Die nächsten Angehörigen sind in Bezug auf die Beerdigung eines Verstorbenen, der keinen letzten Willen geäußert hat, nicht gleichgestellt. So kann die zweite Ehefrau entscheiden, dass der Sohn aus erster Ehe den Leichnam des Vaters nicht noch einmal sehen darf.

03.08.2016
Anzeige