Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Finanznews Lässt sich die Ausschlagung eines Erbes zurücknehmen?
Mehr Finanzen Finanznews Lässt sich die Ausschlagung eines Erbes zurücknehmen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:34 10.04.2019
Schlägt ein Erbe eine Erbschaft aus, weil er Schulden beim Verstorbenen vermutet, kann dies hinterher nicht immer rückgängig gemacht werden. Foto Quelle: Mascha Brichta
Düsseldorf

Ein Erbe kann ausgeschlagen werden, wenn der Verdacht besteht, dass der Nachlass überschuldet ist. Bestätigt sich dieser Verdacht später nicht, kann die Ausschlagung aber nicht in jedem Fall zurückgenommen werden.

Das entschied das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf (Az.: I-3 Wx 140/18), wie die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des

Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet. Das gilt etwa, wenn die Erben keine konkreten Hinweise auf die Überschuldung hatten.

In dem verhandelten Fall war eine Witwe von der Polizei tot in ihrer verwahrlosten Wohnung aufgefunden. Sie hinterließ kein Testament. Ihre Schwestern schlugen das Erbe aus. Die eingesetzte Nachlasspflegerin stellte fest, dass der Nachlass nach Abzug der Schulden 6500 Euro betrug.

Die Schwestern waren aber zuvor irrtümlich davon ausgegangen, dass sie die Renovierungs- und Entrümpelungskosten gegenüber dem Vermieter zu tragen hätten. Daher hatten sie das Erbe ausgeschlagen. Nachdem sie ihren Irrtum bemerkten, wollten sie die Ausschlagung rückgängig machen.

Ohne Erfolg: Ein Irrtum über die Frage, ob eine Erbschaft überschuldet ist, sei zwar als Anfechtungsgrund anerkannt. Wer aber ohne nähere Kenntnis der Zusammensetzung des Nachlasses ausschlägt, entscheidet sich hierfür aufgrund bloßer Spekulation. In einem solchen Fall könne die Ausschlagung nicht mehr angefochten werden.

Denn das würde es dem Erben ermöglichen, sehr flexibel auf die weiteren Entwicklungen zu reagieren: Entwickeln sich die Dinge negativ, belässt er es bei der erklärten Ausschlagung, entwickeln sie sich günstig, ficht er seine Ausschlagung an.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Krankgeschrieben und trotzdem in den Urlaub fahren? Das ist durchaus möglich. Sogar der Anspruch auf Krankengeld kann in so einem Fall bestehen bleiben.

09.04.2019

Kursbewegungen an der Börse lassen sich nicht vorhersehen. Daher ist es für Anleger am besten, dabei zu bleiben. Denn wer versucht, den Markt zu schlagen, büßt unter Umständen Rendite ein.

08.04.2019

Der Verlust der Arbeitskraft bedeutet oft auch Einkommenseinbußen. Dieses Risiko lässt sich mit einer Versicherung gegen Berufsunfähigkeit absichern. Wichtig dabei: Die Gesundheitsfragen sollten auf jeden Fall sorgfältig beantwortet werden.

08.04.2019