Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Krypto-Investing: Warum der Kauf von Coins riskant sein kann

Vorsicht vor ICOs Krypto-Investing: Warum der Kauf von Coins riskant sein kann

Sparen Sie noch auf einem Konto oder schon auf ihrer Festplatte? Keine Frage: Digitale Währungen beflügeln derzeit die Fantasie vieler Anleger. Allerdings sollten sie vorsichtig sein, denn der Markt ist kaum reguliert.

Voriger Artikel
Bei Gold das Währungsrisiko beachten
Nächster Artikel
Fühlen, Sehen, Kippen - So erkennen Verbraucher Falschgeld

Bitcoin ist die bekannteste Kryptowährung. Es kann von Anlegern gekauft werden. In einem ICO wird das Geld gesammelt.

Quelle: Jens Kalaene/dpa

Bonn. Digitale Währungen lösen bei manchen Anlegern Euphorie aus - das gilt nicht nur für Bitcoins. Mittlerweile können sie sich in Deutschland auch an Initial Coin Offerings (ICO) beteiligen.

ICOs sind ein Mittel der Kapitalaufnahme für Unternehmen. Bei einem ICO werden neue digitale Einheiten auf Basis bestehender oder neu geschaffener Kryptowährungen erzeugt. Anleger können die sogenannten Coins oder Token dann kaufen. Der Kaufpreis muss in der Regel in virtueller, manchmal auch in gesetzlicher Währung entrichtet werden.

Der Begriff

ICO ist an den des Initial Public Offering (IPO) angelehnt, also einen Börsengang einer Aktiengesellschaft. Allerdings hat ein ICO mit einer IPO nichts zu tun, stellt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) klar. Im Gegenteil: "Es handelt sich um höchst spekulative Investments, die oft nicht der geltenden Kapitalmarktregulierung unterliegen."

Das heißt: Mitgliedschafts-, Informations-, Kontroll- oder Stimmrechte gibt es nicht automatisch. Welche Rechte oder Ansprüche den Anlegern eingeräumt werden, entscheiden die Anbieter selbst. Für veröffentlichte Unterlagen, die die Funktionsweise oder die Vertragsbedingungen erklären, gibt es - im Unterschied zu den Prospekten einer Aktienemission - keine gesetzlichen Vorgaben.

Anleger sollten daher immer die Risiken einkalkulieren, rät die Bafin. Bei ICOs bestehe nicht nur die Gefahr eines Totalverlustes. Auch einen Rechtsanspruch auf die Handelbarkeit der Coins gibt es in der Regel nicht.

Vor der Investition sollten sich Anleger über den Anbieter informieren. Wichtige Fragen hierbei sind unter anderem: Wo hat die Firma ihren Sitz? Welche Rechtsform hat das Unternehmen? Wann wurde es gegründet? Wer ist an dem Unternehmen beteiligt?

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Finanznews
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr