Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Finanznews Kontrahentenrisiko: Wenn ein Vertragspartner ausfällt
Mehr Finanzen Finanznews Kontrahentenrisiko: Wenn ein Vertragspartner ausfällt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:55 25.08.2016
Bei einem Vertragsabschluss gibt es für beide Vertragspartner ein Risiko. Quelle: Patrick Pleul
Anzeige
Stuttgart

Das Kontrahentenrisiko beschreibt das Risiko zwischen zwei Vertragspartnern, dass einer von beiden ausfällt - also seinen vertraglichen Pflichten nicht nachkommen kann.

Bei der Kreditvergabe spricht man vom Kreditrisiko oder vom Adressenausfallrisiko, welches das Kreditinstitut trägt.

Gründe für einen solchen Ausfall: Wenn beispielsweise die nötigen Sicherheiten wie eine Bürgschaft fehlen, sagt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Doch auch Verbraucher tragen ein Kontrahentenrisiko, und zwar wenn sie Geld anlegen. Dann kann der Emittent - also der Herausgeber von Wertpapieren - ausfallen. "Kontrahentenrisiken sind im weitesten Sinn mit allen Geldanlagen verbunden, also auch mit Investmentfonds oder Lebensversicherungen", erklärt Nauhauser. Besonders augenfällig ist es meist bei Derivaten und Zertifikaten, aber auch beim Tausch von Wertpapieren auf - dem sogenannten Swap. Die Bewertung des Risikos ist im Einzelfall eine schwierige Angelegenheit. Denn sie beruht auf Prognosen zur Zahlungskraft des Emittenten oder zur Wertentwicklung der Sicherheiten. Das Ergebnis einer solchen Bewertung ist auch bekannt als Rating. Hierbei gibt es verschiedene Risikostufen von sehr sicher bis sehr riskant.

Je schlechter das Rating, desto höher ist das Kontrahentenrisiko, umso höher sind aber auch die Rendite-Chancen für den Anleger. Das Ausfallrisiko lasse sich bei der Investition in Wertpapiere nicht völlig ausschließen. "Die Rendite können Anleger nicht steuern, sehr wohl aber das Risiko, und zwar indem sie ihr Geld auf unterschiedliche Kontrahenten verteilen", erklärt der Finanzexperte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundesregierung will mit einem neuen Konzept die Grundbedürfnisse der Menschen im Fall einer Katastrophe sichern. Doch auch die Verbraucher selbst sind gefragt: Jeder soll zum Beispiel einen Vorrat an Lebensmittel anlegen. Doch wie viel ist wirklich nötig?

24.08.2016

Die Zusage für die Ausbildung ist für viele junge Leute ein toller Moment. Doch jetzt rückt nicht nur der erste Job in greifbare Nähe - auch die Altersvorsorge wird ein Thema.

23.08.2016

Mittlerweile werden Drohnen sogar von der Deutschen Post genutzt. Auch bei Hobby-Piloten sind die Luftfahrzeuge immer beliebter. Wer die Luftfahrzeuge nutzt, sollte entsprechend versichert sein.

22.08.2016
Anzeige