Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Finanznews Kein Umtauschrecht für mängelfreie Weihnachtsgeschenke
Mehr Finanzen Finanznews Kein Umtauschrecht für mängelfreie Weihnachtsgeschenke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:14 05.12.2017
Das Umtauschen von Weihnachtsgeschenken nach den Feiertagen ist bei vielen gang und gäbe. Dabei ist die Zurücknahme einwandfreier Ware reine Kulanzsache des Händlers. Quelle: Malte Christians/dpa
Frankfurt/Main

Wer auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken ist, sollte bedenken: Mängelfreie Ware kann nach den Feiertagen oftmals nur auf Kulanzbasis zurückgegeben werden. Einen gesetzlichen Anspruch auf Umtausch bei Nichtgefallen gibt es nicht, erklärt die Verbraucherzentrale Hessen.

Beim Kauf im Internet gilt ein 14-tägiges Widerrufsrecht. Nach Ablauf dieser Frist gibt es keinen generellen Rechtsanspruch auf Rückgabe mängelfreier Waren.

Wichtig beim Einkauf im Internet: Wer auf Last-Minute-Schnäppchen kurz vor dem Fest setzt, sollte prüfen, ob die bestellten Waren noch rechtzeitig ankommen. Viele Online-Shops weisen Verbraucher im Weihnachtsgeschäft aber darauf hin, bis zu welchem Datum eine Lieferung möglich ist.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Handy-Anruf zieht einem das Geld aus der Tasche, auf den Paketboten wartet man vergeblich, dazu jede Menge lästige Telefonwerbung - die neue Medienwelt nervt viele Verbraucher. Die Bundesnetzagentur fordert Bußgelder, um Kunden besser zu schützen.

04.12.2017

In Zeiten der Niedrigzinspolitik sind Aktien eine attraktive Geldanlage. Doch Experten warnen, nicht das gesamte Vermögen dafür zu nutzen. Eine Faustformel zeigt, welcher Betrag vernünftig ist.

04.12.2017

Achtung vor versteckten Kosten bei Kreditkarten. Manche Anbieter verzichten zwar auf einen jährlich anfallenden Betrag, das Abheben im Ausland oder hohe Zinsen können dem Verbraucher dennoch berechnet werden.

01.12.2017