Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Finanznews In Deutschland droht kein Trinkwassermangel
Mehr Finanzen Finanznews In Deutschland droht kein Trinkwassermangel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 02.08.2018
Trotz starker Trockenheit ist die Trinkwasserversorgung in Deutschland gesichert. Quelle: Lino Mirgeler
Berlin

Trotz Hitze und Dürre wird das Trinkwasser nach Angaben der kommunalen Wasserversorger in Deutschland nicht knapp. Die Lage sei größtenteils entspannt, sagte ein Sprecher des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU).

"Das Grundwasser speichert die Niederschläge. Talsperren und Tiefbrunnen sind somit bis in die Sommermonate hinein versorgt." Lokale Engpässe könnten durch eine Zusammenarbeit der Wasserversorger ausgeglichen werden, zudem seien Puffer Vorschrift. "Trockene Felder und braune Wiesen bedeuten aber nicht, dass das Trinkwasser für den Bürger knapp wird", sagte der Sprecher. Die Versorgung sei gesichert.

Mit Blick auf das heiße und trockene Wetter sollten Verbraucher aber trotzdem "besonders sorgsam" mit dem Trinkwasser umgehen und abwägen, ob der Wasserverbrauch in allen Fällen nötig sei - etwa bei der Gartenbewässerung. Denn Wasservorkommen seien ebenso wie die Nachfrage nach Trinkwasser regional unterschiedlich.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aldi Süd hat den Butterpreis für das 250-Gramm-Paket deutsche Markenbutter gesenkt. Experten schätzen, dass andere Unternehmen bald nachziehen könnten.

01.08.2018

Im digitalen Zeitalter ist das Einzahlen von Geldbeträgen am Bankschalter selten geworden. Die meisten Banken erheben für diesen Vorgang mittlerweile eine Gebühr. Doch welche Gebühren darf ein Geldinstitut für eine Bargeldeinzahlung erheben?

01.08.2018

In der Regel ist den körperlichen Einschränkungen der Grad der Behinderung klar zugeordnet. Für psychische Störungen gilt dies jedoch nicht. Hier liegt die Einstufung im Ermessen des Versorgungsamtes. Das zeigt ein Urteil aus Aachen.

01.08.2018