Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Finanznews Hinzuverdienst zur Rente: Grenzen beachten
Mehr Finanzen Finanznews Hinzuverdienst zur Rente: Grenzen beachten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 24.07.2017
Überschreiten die zusätzlichen Einnahmen von Rentnern die gesetzliche Hinzuverdienstgrenze, wird die Rente gekürzt. Quelle: Marijan Murat/dpa
Anzeige
Karlsruhe

Arbeitende Rentner sollten einige Regeln kennen: Wer eine Rente vor der Regelaltersgrenze erhält, muss eine Beschäftigung zum Beispiel der Deutschen Rentenversicherung (DRV) mitteilen.

Sollte das Einkommen die Hinzuverdienstgrenze überschreiten, könne es zu Rentenkürzungen kommen, teilte DRV-Experte Matthias Marten mit. Seit dem 1. Juli 2017 beträgt die Hinzuverdienstgrenze für Altersrentner vor Erreichen der Regelaltersgrenze und Rentner wegen voller Erwerbsminderung nach DRV-Angaben 6300 Euro jährlich.

Bei einem höheren Verdienst wird die Rente gekürzt: Das Einkommen oberhalb der Grenze wird zu 40 Prozent angerechnet. Einkünfte aus ehrenamtlicher Tätigkeit wirken sich nicht auf die Rentenhöhe aus, solange sie steuerfrei sind.

Die neue Flexi-Rente ermögliche ein variableres Hinzuverdienen, sagte Marten. Bisher habe es eine monatlich zu beachtende Hinzuverdienstgrenze gegeben. Jetzt werde die Jahressumme betrachtet. Wenn zum Beispiel ein Kioskbetreiber in einem Freibad von Mai bis August 1500 Euro pro Monat verdient, bleibt er mit 6000 Euro im Jahr unterhalb der Grenze. Nach bisherigem Recht hätte er schon ab dem ersten Monat eine Rentenkürzung gehabt.

Das Gesetz bietet nach Martens Angaben weitere Möglichkeiten, den Übergang in die Altersrente flexibler zu gestalten, etwa mit einer individuellen Teilrente. "Die Regelungen sind sehr kompliziert, deshalb empfehle ich allen Interessierten sich bei der

Deutschen Rentenversicherung beraten zu lassen."

Das sei in den Beratungsstellen der DRV kostenlos und individuell möglich. Für allgemeine Fragen stehe auch das kostenlose Servicetelefon unter der Nummer 0800 1000 4800 zur Verfügung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der runderneuerte 50-Euro-Schein soll Geldfälschern das Handwerk erschweren. Noch bringen Kriminelle vor allem Blüten alter Fünfziger in Umlauf. Das treibt die Falschgeldzahlen in Deutschland nach oben.

21.07.2017

Manchmal lohnt es sich, treu zu sein. Bei Rechtsschutzversicherungen zum Beispiel. Weil Versicherer ihre Bedingungen in den vergangenen Jahren verschlechtert haben, fahren Kunden mit alten Verträgen oft besser.

18.07.2017

Kunden können vielen Lebens- und Rentenversicherungsverträgen noch nach Jahren widersprechen. Voraussetzung: Die Verträge enthalten eine fehlerhafte Belehrung. In diesem Fall ist durchaus noch eine Nachzahlung möglich.

17.07.2017
Anzeige