Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Finanznews Grundzulage sichern: Riestern in der Elternzeit
Mehr Finanzen Finanznews Grundzulage sichern: Riestern in der Elternzeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 01.08.2016
Wer in Elternzeit ist, kann sich ab dem zweiten Jahr mit 60 Euro pro Jahr die volle Förderung sichern. Foto: Andrea Warnecke
Anzeige
Frankfurt/Main

Wer einen Riestervertrag hat und länger in Elternzeit geht, kann ab dem zweiten Jahr weniger in den Vertrag einzahlen. Denn dann reicht der Sockelbetrag von 60 Euro pro Jahr, um die volle Förderung zu erhalten.

Mit dem Mindestbeitrag bekommen Riester-Sparer die Grundzulage von 154 Euro sowie 300 Euro Kinderzulage für jedes Kind, das nach 2008 geboren wurde. Darauf macht die Aktion "Finanzwissen für Alle" der Fondsgesellschaften aufmerksam.

Wichtig zu wissen: Im ersten Jahr müssen Sparer für die volle Förderung vier Prozent ihres Bruttoeinkommens des Vorjahres einzahlen - maximal jedoch 2100 Euro pro Jahr. Nach der Elternzeit gilt dann: Ist der Riester-Sparer wieder berufstätig, muss im ersten Jahr in den Vertrag wiederum nur der Sockelbetrag - also 5 Euro pro Monat - fließen, damit Sparer von den staatlichen Zulagen voll profitieren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Grabstein ist ein Bauwerk wie andere auch - daher gelten hier auch die gleichen rechtlichen Regeln wie etwa bei Häusern. Auftraggeber können daher auch lange nach dem Kauf Mängel reklamieren.

29.07.2016

Vor wenigen Wochen hat das schwedische Möbelhaus bereits zwei Schokoladensorten zurückgerufen, nun folgen weitere. Grund ist eine unzureichende Kennzeichnung. Kunden bekommen den Kaufpreis erstattet.

28.07.2016

Vorsicht beim Kauf eines gebrauchten Autos: Ein gestohlenes Fahrzeug kann die Polizei sicherstellen und dem ursprünglichen Eigentümer zurückgeben. Der gutgläubige Käufer kann dann von seiner Vollkaskoversicherung trotzdem keinen Schadenersatz fordern.

28.07.2016
Anzeige