Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Finanznews Geschenke vom Weihnachtsmarkt: Quittung nicht vergessen
Mehr Finanzen Finanznews Geschenke vom Weihnachtsmarkt: Quittung nicht vergessen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:09 08.12.2016
Auch wer auf einem Weihnachtsmarkt einkauft, hat das Recht, die Ware in den ersten sechs Monaten zu reklamieren. Besucher sollten sich daher die Händleradresse geben lassen. Quelle: Bernd Settnik
Anzeige
Potsdam

Mangelhafte Geschenke vom Weihnachtsmarkt können grundsätzlich umgetauscht werden. Denn unabhängig davon, wo die Ware gekauft wurde, haben Käufer ein zweijähriges Gewährleistungsrecht gegenüber dem Verkäufer. Darauf weist die Verbraucherzentrale Brandenburg in Potsdam hin.

Weihnachtsmärkte werden allerdings nach dem Fest wieder abgebaut. Besucher sollten sich daher auf jeden Fall einen Kaufbeleg und die Anschrift des Händlers geben lassen, so dass man ihn im Nachhinein kontaktieren kann, raten die Verbraucherschützer. Ist der Händler weder bereit, einen Beleg auszustellen noch seine Adresse anzugeben, sollte man besser nichts kaufen.

Reklamieren Kunden in den ersten sechs Monaten nach dem Kauf, darf der Händler sie nicht mit der Unterstellung zurückweisen, dass sie den Mangel selbst verursacht haben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nicht nur Vermögen, sondern auch Schulden können vererbt werden. Jedoch haben Angehörige auch die Möglichkeit, das Erbe auszuschlagen. Vor allem wenn sie noch minderjährig sind. Das zeigt ein Urteil des Oberlandgerichts Zweibrücken.

07.12.2016

Gute Nachrichten für Selbstständige: Aufwendungen für die Rürup-Rente können ab 2017 zu 84 Prozent geltend gemacht werden. Der Sonderausgaben-Abzug wird dann nämlich um zwei Prozent erhöht.

07.12.2016

Telefonische Werbung ist lästig - und im Fall von Krankenkassen auch nicht ohne weiteres zulässig. Wird eine Kasse dabei erwischt, wie sie Mitglieder am Telefon abwerben will, droht eine Strafe.

07.12.2016
Anzeige