Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Finanznews Gefährliche Produkte melden - So geht's
Mehr Finanzen Finanznews Gefährliche Produkte melden - So geht's
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:21 16.03.2017
Auch das EM-Trikot des spanischen Fußball-Nationalteams von 2012 wurde einem Test unterzogen. Textilien nehmen den dritten Platz unter den gefährlichen Produkten ein. Quelle: Oliver Berg/dpa
Anzeige
Berlin

Wollen Verbraucher ein Produkt melden, das ihrer Einschätzung nach

gefährlich ist, können sie das online bei der europäischen Datenbank ICSMS machen. Unter "Verbraucher" finden sie den Punkt "Behördensuche".

Unter der "

Behördensuche" können sie die Behörde raussuchen, der sie das gefährliche Produkt melden möchten. Verbraucher geben dann unter anderem die Produktbezeichnung, den Hersteller und die Seriennummer des Produkts an. Außerdem beschreiben sie den Mangel und machen Angaben zu möglichen Unfällen.

Bei der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin gibt es außerdem eine

Datenbank mit gefährlichen Produkten in Deutschland. Dort veröffentlicht die BAuA bekannt gewordene Produktrückrufe, Produktwarnungen oder Untersagungsverfügungen.

Unter

www.lebensmittelwarnung.de können sich Verbraucher über neueste Warnungen bei Lebensmitteln informieren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Thema Rente herrscht bei vielen Deutschen offenbar eine große Unersicherheit. Viele wissen nicht, ob sie im Alter genügend Geld zum Leben haben werden. Das ist das Ergebnis einer Umfrage.

16.03.2017

Wer seine Lebensversicherung vorzeitig kündigt, sieht in aller Regel nicht sein ganzes Geld wieder. Oft kommt es auf Details an, ob und welche Ansprüche der Versicherte geltend machen kann.

14.03.2017

Erstmals seit über vier Jahren klettert die Inflation in Deutschland wieder um mehr als zwei Prozent. Verbraucher müssen demnach deutlich mehr für Energie und Nahrungsmittel zahlen.

14.03.2017
Anzeige