Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Finanznews Frau kündigt und zieht zu Freund: Keine Sperre vom Jobcenter
Mehr Finanzen Finanznews Frau kündigt und zieht zu Freund: Keine Sperre vom Jobcenter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:22 23.01.2018
Arbeitslosengeldsperre nach einem Umzug zum Partner? Damit mussten Paare ohne Trauschein bislang rechnen. Quelle: Sebastian Gollnow/dpa
Anzeige
Celle

Das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen hat die Rechte von Paaren gestärkt, die ohne Trauschein zusammenleben. Wenn ein Paar zusammenziehe und einer der Partner dafür seinen Job aufgebe, habe er von Beginn an ein Recht auf Arbeitslosengeld, urteilten die Celler Richter.

Bisher galt diese Regelung nur für verlobte oder verheiratete Paare oder solche, die in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft zusammenziehen wollen. Das

Landessozialgericht widersprach damit der bisherigen höchstrichterlichen Rechtsprechung.

Die Celler Richter entschieden, die bisherige Sperrzeitregelung für das Arbeitslosengeld an einen Familienstatus anzuknüpfen, sei nicht mehr zeitgemäß. Die Sperre des Arbeitslosengeldes, wenn ein Beschäftigter selbst gekündigt habe, sei weder als Strafvorschrift noch als Instrument zur Durchsetzung gesellschaftspolitischer Vorstellungen gedacht.

Es seien gewichtige Umstände wie etwa die finanzielle Situation, Scheidungsverfahren, gesundheitliche Gründe, der Wohnungsmarkt oder eine Schwangerschaft denkbar, die unabhängig vom familiären Status einen Umzug zum Partner als vernünftig erscheinen lassen könnten. Somit bestehe kein Interesse daran, eine Kündigung als versicherungswidriges Verhalten zu sanktionieren, betonten die Richter.

Geklagt hatte eine Verkäuferin aus Schleswig-Holstein, die 2011 ihren jetzigen Lebenspartner kennenlernte, der im niedersächsischen Landkreis Nienburg als Hausmeister und Gärtner arbeitet. Nach mehreren erfolglosen Bewerbungen kündigte die Frau ihre Stelle, zog zu ihrem Partner und meldete sich arbeitssuchend (AZ: L 7 AL 36/16).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Oft brauchen Anleger einen langen Atem. Das gilt vor allem für diejenigen, die in Aktien investieren. Doch am Ende winken satte Gewinne. Das zeigen Zahlen des Deutschen Aktien-Instituts.

22.01.2018

Nach dem Sturmtief "Friederike" haben die Aufräumarbeiten begonnen. Auch die ersten Züge im Nah- und Fernverkehr rollen wieder. Was sollen Hausbesitzer nun tun, wenn etwa das Dach beschädigt worden ist? Und was müssen Auto- und Bahnfahrer beachten?

19.01.2018

Die Erwartungen an die Reform des Insolvenzrechts im Sommer 2014 waren groß: Verbraucher sollen nach einer Pleite schneller wieder auf die Beine kommen. Jetzt liegen erste Daten vor.

18.01.2018
Anzeige