Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Google+
"Finanztest": Zahnzusatzversicherungen werden besser

Sinnvoller Schutz "Finanztest": Zahnzusatzversicherungen werden besser

Je älter man wird, desto mehr sollte man sich über seine Zähne Gedanken machen. Aber ist eine Zahnzusatzversicherung sinnvoll und lohnenswert? Die Stiftung Warentest untersuchte die Qualität der Tarife.

Voriger Artikel
Wechselformular für neues Girokonto sorgt für Probleme
Nächster Artikel
Risikopuffer Gold: Beimischung im Depot kann sich lohnen

Eine Studie ergab, dass Zahnzusatzversicherungen an Qualität gewonnen haben.

Quelle: Achim Scheidemann

Berlin. Zahnarztrechnungen können ins Geld gehen. Zahnzusatzversicherung können daher ein sinnvoller Schutz sein, besonders bei teurem Zahnersatz wie etwa Implantaten.

Die gute Nachricht: Die Tarife sind in den vergangenen Jahren besser geworden, hat die Stiftung Warentest in einem Test von 220 Zahnzusatzversicherungen herausgefunden. So schnitten in der aktuellen Untersuchung 70 Tarife mit "sehr gut" ab, berichtet die Zeitschrift "

Finanztest" (5/2018). Beim Test 2008 waren es von 83 analysierten Tarifen gerade einmal 3.

Die monatliche Beitragsspanne für "sehr gute" Tarife reicht für einen 43-jährigen Modellkunden von 9 Euro bis 63 Euro. Was Versicherte wissen sollten: Die Beiträge können im Laufe der Zeit steigen. Die Steigerung hängt davon ab, wie der Versicherer kalkuliert, entweder nach Art der Lebensversicherung oder nach Schadenentwicklung.

Der Abschluss empfiehlt sich im Alter von etwa Mitte 30 bis Mitte 40, wenn mit den Zähnen noch alles in Ordnung ist, raten die "Finanztest"-Experten. Sobald der Zahnarzt erwähnt, dass etwas gemacht werden muss, gilt das für Versicherer bereits als angefangene Behandlung. Und dann gibt es kein Geld. Früher abschließen sollte derjenige, der eine unfallträchtige Sportart betreibt, familiär mit Zahnproblemen vorbelastet ist oder Diabetes hat.

Die Krankenkasse zahlt für die gesetzliche Regelleistung in der Regel nur etwa die Hälfte von Zahnbehandlungen, die andere Hälfte muss der Patient aus eigener Tasche beisteuern.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Finanznews
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr