Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Finanznews "Finanztest": Betriebsrente kann sich lohnen
Mehr Finanzen Finanznews "Finanztest": Betriebsrente kann sich lohnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:06 19.06.2017
Mit einer Betriebsrente lässt sich die Altersvorsorge aufbessern - allerdings fallen auch Steuern und Sozialabgaben an. Quelle: Marijan Murat/dpa
Anzeige
Berlin

Eine Betriebsrente kann sich lohnen. Allerdings nur, wenn der Chef etwas dazu zahlt. Das berichtet die Zeitschrift "Finanztest" (Heft 7/2017).

Zahlen Arbeitnehmer über eine Entgeltumwandlung ihre Beiträge ein, sparen sie dadurch Steuern und Sozialabgaben. Der Haken: In der Rentenphase muss der Rentner seine Betriebsrente komplett mit dem Finanzamt abrechnen. Außerdem zahlt er volle Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge.

Und: Wer auf den Anteil seines Bruttolohns, der in eine betriebliche Altersvorsorge fließt, keine Rentenbeiträge zahlt, bekommt weniger gesetzliche Rente. Zahlt ein lediger Gutverdiener mit 58 000 Euro Jahresbruttogehalt jeden Monat 100 Euro in die Betriebsrente, bekommt er später im Monat rund 16 Euro weniger gesetzliche Rente.

Grundsätzlich ist Betriebsrente in verschiedenen Formen möglich. Die Experten der Stiftung Warentest untersuchten 45 Direktversicherungs-Angebote von 26 Versicherern. Auf diese Verträge hat ein Arbeitnehmer Anspruch, wenn es in seiner Firma kein anderes Altersvorsorgeangebot gibt.

Der Modellkunde - ein 40-Jähriger Arbeitnehmer - zahlt 27 Jahre lang 100 Euro monatlich in den Vertrag ein. Je nach Tarif erhält er dafür eine garantierte monatliche Bruttorente, die zwischen 88 Euro und 113 Euro beträgt. Wer das beste Angebot abschließt und nach Rentenbeginn noch 20 Jahre lebt, kommt so im Vergleich auf insgesamt 6000 Euro mehr Rente.

Überschüsse können diese Rente zwar noch steigern. Ob es sie gibt und wie hoch sie ausfallen, hängt davon ab, wie gut der Versicherer für seine Kunden wirtschaftet. Zwischen dem besten und dem schlechtesten Angebot im

Test liegen 25 Euro Unterschied.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer tief in der Schuldenfalle sitzt, hat keine Zeit. Doch die Wartezeit bei der professionellen Beratung richtet sich oft nicht nach der Dringlichkeit der Situation.

15.06.2017

Eine Hochzeit mit allem Drum und Dran ist teuer. Mehrere tausend Euro kann so ein Fest kosten. Eine Absage wäre fatal. Doch Paare können sich mit einer Rücktrittsversicherung schützen. Was bringt die?

09.06.2017

Auf das Handy sollte jeder achtgeben. Denn die Geräte können schnell kaputt gehen. Lässt es sich nicht mehr benutzen, kann man sich ein Ersatzgerät beschaffen - das allerdings in der Regel auf eigene Kosten.

09.06.2017
Anzeige