Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Finanznews Feststellungsklage muss gegen richtige Person erhoben werden
Mehr Finanzen Finanznews Feststellungsklage muss gegen richtige Person erhoben werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:31 14.03.2018
Wem steht ein Teil des Erbes zu? Dieser Frage gehen Gerichte bei einer Feststellungsklage nach. Beklagt werden können jedoch nur Personen, die ein Miterbe geltend machen. Foto: Andrea Warnecke
Anzeige
Köln

Ist die Frage streitig, wer Erbe ist, müssen die Gerichte entscheiden. Verbindlich geschieht dies durch eine Feststellungsklage. Diese muss allerdings gegen den richtigen Beklagten erhoben werden, sonst bleibt man auf den Kosten sitzen.

Die

Arbeitsgemeinschaft des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet über einen Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Köln (Az.: 16 U 82/17): In dem verhandelten Fall hatte der Erblasser ein Testament errichtet, in dem er seinen Bruder zum Alleinerben einsetzte. Die Schwester des Erblassers war bereits verstorben und hinterließ einen Sohn. Der Ehemann der Schwester beantragte, einen Erbschein nach gesetzlicher Erbfolge zugunsten seines Sohnes zu erteilen, da das Testament gefälscht sei. Daraufhin beantragte der Bruder gerichtlich festzustellen, dass er aufgrund des Testaments Erbe geworden ist.

Ohne Erfolg: Eine Feststellungsklage setze ein rechtliches Interesse an der Feststellung voraus, befand das OLG. Dazu muss der Beklagte das Recht des Klägers bestreiten und für sich in Anspruch nehmen. Der Ehemann beantrage den Erbschein aber nicht für sich, sondern für seinen Sohn. Daher behaupte er keine Miterbenstellung für sich selbst. Er ist damit der falsche Beklagte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bekommen Hartz-IV-Bezieherinnen ihr erstes Kind, muss das Jobcenter die Kosten für die Babyausstattung übernehmen. Beim zweiten Kind besteht dieser Anspruch meist nicht mehr. Es sei denn, es liegen außergewöhnliche Umstände vor.

14.03.2018

Online shoppen bei ausländischen Händlern? Viele Kunden fürchten die hohen Versandkosten. Eine neue EU-Verordnung soll die Preise im internationalen Paketgeschäft drücken - ohne Zwang.

13.03.2018

Kunden mit einer alten Hausratversicherung sind nach einem Wechsel oft besser versichert. Denn die Bedingungen der Anbieter haben sich verbessert. Eine Prüfung bestehender Policen kann sich daher lohnen.

13.03.2018
Anzeige