Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Finanznews Falsche Überweisung sofort der Bank melden
Mehr Finanzen Finanznews Falsche Überweisung sofort der Bank melden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 02.11.2015
Beim Ausfüllen eines Überweisungsträgers ist Konzentration gefragt, sonst kann es dauern, bis der Bankkunde sein Geld zurück bekommt. Quelle: Marijan Murat
Anzeige
Hamburg

Ein Zahlendreher reicht - und schon geht die Überweisung an das falsche Konto. In einem solchen Fall müssen Verbraucher schnell reagieren.

"Denn sobald die Bank den Auftrag ausgeführt hat, kann sie eine falsche Überweisung nicht mehr stoppen", sagt Kerstin Föller von der Verbraucherzentrale Hamburg. Bei einer Papierüberweisung sollte der Kunde den Fehler am gleichen Tag seiner Bank melden. Bei Onlineüberweisungen noch schneller.

Ist das Geld auf einem falschen Konto eingetroffen, muss sich der Kunde an den Empfänger wenden. Dessen Institut erfährt er über die Bankleitzahl. "Die eigene Bank ist in der Regel bei Rückbuchungen behilflich", sagt Föller. Verpflichtet dazu sei sie aber nicht. "Denn die Bank hat ja nichts falsch gemacht", erklärt der Verbraucherschützer. Sollte der Empfänger der Rückbuchung nicht zustimmen, muss im schlimmsten Fall die Rückzahlung eingeklagt werden.

Grundsätzlich gilt: Landet eine Summe fälschlicherweise auf einem Konto, darf der Kontoinhaber das Geld nicht einfach ausgeben. "Das ist sonst eine ungerechtfertigte Bereicherung", sagt Föller. Wer feststellt, dass ihm das Geld nicht zusteht, kann es zurück überweisen oder auf seinem Konto liegenlassen, bis er um sein Einverständnis zu einer Rückbuchung gebeten wird. Damit Fehlbuchungen Verbrauchern überhaupt auffallen, rät Föller, in regelmäßigen Abständen die Kontoauszüge zu kontrollieren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die niedrigen Zinsen halten die Deutschen nicht vom Sparen ab. Viele denken: besser Geld beiseitelegen, als es für überflüssige Dinge auszugeben. Gespart wird etwa für Urlaub und Möbel.

30.10.2015

Bei Halloween gibt es den Brauch, einer Person einen Streich zu spielen, wenn sie keine Süßigkeiten verschenkt. Doch gesetzlich erlaubt ist das nur bedingt und kann finanzielle Folgen haben.

30.10.2015

Seit 2013 sind Minijobber gesetzlich rentenversichert, doch die volle Beitragshöhe leisten sie nicht. Wer zusätzlich einen Eigenanteil zahlt, bekommt eine Riesterförderung. Das lohnt sich vor allem für gewerblich Beschäftigte.

29.10.2015
Anzeige