Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Finanznews Ehepartner können auch ohne eigenes Einkommen riestern
Mehr Finanzen Finanznews Ehepartner können auch ohne eigenes Einkommen riestern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 10.09.2015
Auch Ehepartner ohne eigene Einkünfte erhalten beim Riester-Sparen einen staatlichen Zuschuss. Quelle: Jens Büttner
Anzeige

Frankfurt (dpa/tmn) – Auch ohne eigenes Einkommen können Ehepartner riestern. Wenn ein Förderberechtigter in einen Riester-Vertrag einzahlt, kann auch der Ehepartner Zuschüsse vom Staat erhalten.

Die Förderung gibt es auch, wenn ein Ehepartner selbst nicht förderberechtigt ist. Darauf weist die Aktion "Finanzwissen für alle" der Fondsgesellschaften hin. Das gilt auch für eingetragene Lebenspartnerschaften. Wenn ein Ehe- oder Lebenspartner die volle Förderung erhält, kann der andere die staatliche Förderung für die Altersvorsorge beantragen. Um die jährliche Grundzulage von 154 Euro zu erhalten, muss er mindestens 60 Euro pro Jahr einzahlen.

Bei einer Scheidung gilt: Der nicht mehr Förderberechtigte kann den Vertrag ruhen lassen, bis er beispielsweise wieder ein sozialversicherungspflichtiges Einkommen hat und aus eigenen Mitteln riestern kann. Das ist häufig die bessere Variante. Denn wenn man den Vertrag kündigt, muss man in der Regel die Zulagen an den Staat zurückzahlen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie viel Energie zum Beispiel ein Klimagerät verbraucht, müssen Käufer auf einen Blick erkennen können. Händler müssen deshalb neben Angaben zum Preis auch Hinweise auf die Energieeffizienzklasse geben. Das gilt auch für online verkaufte Produkte.

09.09.2015

Nicht immer ist ein Standard-Rollstuhl ausreichend. Einige Schwerstbehinderte brauchen einen individuell angepassten Rollstuhl. Das Landgericht Nürnberg-Fürth urteilte, dass die Krankenkasse dafür aufkommen muss.

15.09.2015

Flüchtlinge brauchen Hilfe. Spenden sind ein erster Schritt. Wer Hilfsorganisationen unterstützen möchte, sollte ein paar Regeln beachten. Damit lässt sich steuern, ob das Geld tatsächlich ankommt.

07.09.2015
Anzeige