Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Finanznews Chef zahlt Dienstwagen - Keine Angabe als Betriebsausgaben
Mehr Finanzen Finanznews Chef zahlt Dienstwagen - Keine Angabe als Betriebsausgaben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 02.02.2016
Unter bestimmten Bedingungen kann das Auto als Betriebsausgabe in der Steuererklärung geltend gemacht werden. Quelle: Bernd von Jutrczenka
Anzeige
München

Wer angestellt ist und zusätzlich Einkünfte aus selbstständiger Arbeit hat, darf in seiner Einkommensteuererklärung Betriebsausgaben geltend machen - beispielsweise für einen Pkw, den er für seine selbstständige Tätigkeit nutzt.

Voraussetzung dafür: Der Steuerpflichtige kommt selbst für die Aufwendungen auf. Anders sieht es jedoch aus, wenn der Arbeitgeber sämtliche Kosten für den Wagen trägt und die private Nutzungsüberlassung nach der sogenannten 1-Prozent-Regelung versteuert wird. Dann darf der Arbeitnehmer die Aufwendungen nicht beim Finanzamt angeben. Das entschieden die Richter des Bundesfinanzhofes (BFH) in einem am Mittwoch veröffentlichen Urteil (Az.: III R 33/14).

Im konkreten Fall durfte ein Unternehmensberater seinen Dienstwagen uneingeschränkt nutzen - für Fahrten im Rahmen seiner Anstellung, in der Freizeit, sowie für seine freiberufliche Tätigkeit. Sein Arbeitgeber übernahm sämtliche Kosten für den Wagen. Für die private Nutzung erfolgte eine Besteuerung des Wagens nach der 1-Prozent-Regelung. Der Angestellte gab in seiner Steuererklärung bei den selbstständigen Einkünften den Pkw als Betriebsausgaben an. Das lehnte das Finanzamt ab.

Zu Recht, entschieden die BFH-Richter. Sie urteilten, der Abzug von Betriebsausgaben sei nur gerechtfertigt, wenn der Steuerpflichtige die Aufwendungen selbst trägt. Die 1-Prozent-Besteuerung gilt außerdem unabhängig davon, ob und wie der Wagen genutzt wird. Auch wenn er den Wagen für seine freiberufliche Tätigkeit genutzt hat, sind ihm durch die Besteuerungsregel keine Nachteile entstanden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf dem Wohnungsmarkt läuft vieles nicht rund. Berufstätige ziehen zum Beispiel unfreiwillig in WGs, weil es in Großstädten zu wenige preiswerte Wohnungen gibt. Ein Mittel dagegen ist die 2015 eingeführte Mietpreisbremse. Sie gilt schon für fast jede dritte Wohnung.

01.02.2016

Traditionspflege: Ein Karnevalsverein hatte gegen den Umsatzsteuer-Normalsatz von 19 Prozent geklagt, der auf seine jährliche Kostümparty erhoben wird. Ein Gericht gab dem Verein recht - setzte aber auch Grenzen.

29.01.2016

Seine Kapitalabfindung ließ sich ein ehemaliger Arbeitnehmer in eine Sofortrente anlegen, worauf seine Kranken- und Pflegeversicherung Beiträge erhob. Dagegen klagte der Rentner erfolglos. Die Begründung des Gerichts ist eindeutig.

28.01.2016
Anzeige