Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Finanznews Bei Vertrag mit Verein: Versicherung für Amateurfußballer
Mehr Finanzen Finanznews Bei Vertrag mit Verein: Versicherung für Amateurfußballer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 18.08.2016
Auch Amateurfußballer, wenn sie einen Vertrag mit einem Verein haben, sind im Falle einer schweren Verletzung unfallversichert. Quelle: Daniel Reinhardt
Anzeige
Trier

Amateurfußballer in den unteren Ligen, die einen Vertrag mit ihrem Verein geschlossen haben, sind gesetzlich unfallversichert. Das gilt auch bei einer nur sehr geringen Vergütung. Verletzen sie sich während eines Punktspiels, muss die Berufsgenossenschaft einspringen.

Die

Arbeitsgemeinschaft Sozialrechtdes Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über ein Verfahren, das beim Sozialgericht Trier geführt wurde (Az.: S 5 U 141/15). Der Fall: Der Spieler hatte gemäß den DFB-Statuten einen Arbeitsvertrag mit einem Fußballverein. Bei einem Punktespiel erlitt er eine Ruptur des vorderen Kreuzbands. Die gesetzliche Unfallversicherung lehnte allerdings die Feststellung eines Arbeitsunfalls ab mit dem Argument, der Spieler habe nicht in einem erforderlichen Beschäftigungsverhältnis gestanden. Die monatliche Vergütung von 250 Euro stehe nicht mehr in einem angemessenen Verhältnis zum zeitlichen Aufwand von rund 35 Stunden im Monat. Die Unfallversicherung ging von einem Unfall im Freizeitsport aus.

Das Urteil: Nach Auffassung des Gerichts lag aber ein Arbeitsunfall vor. Es komme nicht auf die Entgelthöhe an. Auch die Grundsätze des Mindestlohns könnten nicht als Maßstab der Abgrenzung zwischen Beschäftigung und Freizeit herangezogen werden. Vertragsamateure seien von der Anwendung des Mindestlohns ausgenommen.

Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung, die Deutsche Rentenversicherung Bund und die Bundesagentur für Arbeit hätten entschieden, dass bei Überschreiten der Steuerfreigrenze von 200 Euro monatlich eine sozialversicherungsrechtlich relevante Beschäftigung bestehe. Daher unterliege auch der Vertragsfußballer dem Schutz der Berufsgenossenschaft. Die Berufsgenossenschaft erkannte den Anspruch des Fußballspielers an, so dass der Rechtsstreit sich erledigt hatte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der neue Pulli sieht zu Hause ganz anders aus, das neue Radio gefällt dann doch nicht mehr so - wer Waren einfach zurückgeben will, ist meist auf die Kulanz des Händlers angewiesen. Es sei denn, er hat im Internet bestellt.

17.08.2016

Gleiches Recht auch im Urlaub: Pauschalreisende haben bei einer Shoppingtour, die in das Programm des Pauschalurlaubs mit eingebunden ist, ein Widerrufsrecht auf gekaufte Artikel.

17.08.2016

Keine Aktien, kein Investment: Viele Menschen setzen beim Sparen trotz niedriger Erträge immer noch auf klassische Tagesgeldkonten und haben damit ihr Anlage-Verhalten nicht verändert.

16.08.2016
Anzeige