Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Finanznews Alleinerziehenden steht steuerlicher Entlastungsbetrag zu
Mehr Finanzen Finanznews Alleinerziehenden steht steuerlicher Entlastungsbetrag zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 29.10.2018
Alleinerziehende können bei der Steuererklärung den Entlastungsbetrag geltend machen. Er beträgt 1980 Euro für das erste und erhöht sich um 240 Euro für jedes weitere Kind. Quelle: Oliver Berg
Berlin

Alleinerziehende können bei der Steuererklärung den sogenannten Entlastungsbetrag geltend machen. Dieser beträgt 1908 Euro pro Jahr für das erste Kind. Für jedes weitere erhöht sich der Betrag um 240 Euro. Darauf weist die Bundessteuerberaterkammer hin.

Der Freibetrag unterliegt nicht der Einkommenssteuer. Alleinerziehende haben die Möglichkeit, diesen Betrag in ihrer Steuererklärung anzugeben. Oder aber sie lassen sich in Lohnsteuerklasse II eingruppieren. In letzterem Fall wird der Betrag direkt beim Abzug der Steuern vom Lohn vom Finanzamt berücksichtigt.

Als alleinerziehend gilt, wer dauerhaft getrennt von einem Partner lebt, verwitwet oder nicht verheiratet ist. Die Person darf auch nicht in einer Haushaltsgemeinschaft mit einer volljährigen Person leben, ausgenommen sind die eigenen Kinder.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Krankenversicherte profitieren von der guten Konjunktur: Laut Bundesgesundheitsministerium sinkt der durchschnittliche Zusatzbeitrag im Vergleich zu diesem Jahr um 0,1 Punkte. Die tatsächliche Höhe legen die Krankenkassen nun noch selbst fest.

26.10.2018

Das Verwaltungsgericht Hannover hat ein Grabmal in Form eines Fingers untersagt. Laut dem Gericht werde die Würde des Ortes nicht gewahrt und könnte fälschlich aufgefasst werden. Kritik zum Urteil kommt von Aeternitas.

25.10.2018

Plastik ist praktisch und günstig in der Herstellung. Kein Wunder, dass Plastikprodukte oft nur einmal benutzt und dann weggeworfen werden - mit schlimmen Folgen für die Umwelt. Das EU-Parlament will nun Strohhalme, Wattestäbchen und andere Plastikprodukte verbieten.

24.10.2018