Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Finanznews Aktives Handeln an der Börse kann Rendite schmälern
Mehr Finanzen Finanznews Aktives Handeln an der Börse kann Rendite schmälern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:06 01.04.2016
Häufiges Umschichten an der Börse zahlt sich für Anleger langfristig nicht unbedingt aus. Quelle: Daniel Reinhardt
Anzeige
Hamburg

Häufiges Umschichten zahlt sich für Anleger langfristig nicht unbedingt aus. Denn die Kosten, die bei Käufen und Verkäufen entstehen, können die Rendite erheblich schmälern, wie eine Studie der Sutor Bank zeigt.

Die Experten schauten sich dabei beispielhaft die Entwicklung des Deutschen Aktienindex (Dax) der vergangenen 28 Jahre an. Anleger, die in dieser Zeit auf den Index setzten, konnten demnach eine durchschnittliche Rendite von 8,18 Prozent pro Jahr erzielen.

Wer sämtliche Kauf- und Verkaufssignale der Charttechnik befolgte, käme auf eine jährliche Rendite von 8,61 Prozent - allerdings ohne Berücksichtigung von möglichen Kosten.

Bezieht man die Depotkosten in die Berechnung mit ein, sieht das Ergebnis anders aus: Bei einer jährlichen Kostenquote von 1 Prozent für ein Depot, kommt ein Anleger den Angaben zufolge nur auf eine Rendite von 3,38 Prozent pro Jahr.

Bei einer Kostenquote von 0,5 Prozent liegt das Portfolio demzufolge mit 5,97 Prozent pro Jahr hinter dem Dax. Bei Kosten von 0,1 Prozent ist das Musterdepot mit 8,08 Prozent pro Jahr ebenfalls noch knapp schlechter als der Dax. Mögliche Steuern wurden bei diesen Berechnungen nicht berücksichtigt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für bestimmte Anträge gelten Fristen. Wer seine Unterlagen zu spät abgibt, muss damit rechnen, dass Behörden die Anträge nicht anerkennen. Was aber gilt, wenn das Fristende auf ein Wochenende fällt?

31.03.2016

Klassische Geldanlagen: Der deutsche Verbraucher hält scheinbar nach wie vor an Sparbuch und Girokonto fest. Das ergab eine Umfrage. Doch es gibt auch Tendenzen, die in eine andere Richtung zeigen.

31.03.2016

Wer in den letzten Tagen seinen Einkauf mit EC-Karte bezahlt hat, sollte den Vorgang anhand des Kontoauszugs überprüfen. Möglicherweise ist der Betrag doppelt abgebucht worden. Betroffene können jedoch mit einer Gutschrift rechnen.

30.03.2016
Anzeige