Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Familie Zwei Drittel der Deutschen sind gegen "Hotel Mama" mit Mitte 20
Mehr Familie Zwei Drittel der Deutschen sind gegen "Hotel Mama" mit Mitte 20
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:13 05.05.2016
Der Wunsch nach finanzieller Sicherheit, aber auch Bequemlichkeit lassen junge Erwachsene den Auzug aus dem Hotel Mama hinauszögern. Quelle: Jens Kalaene
Anzeige
Berlin

Zwei von drei Deutschen finden: Spätestens mit Mitte 20 sollte für Kinder Schluss sein mit "Hotel Mama". 65 Prozent stimmen der Aussage zu, dass junge Leute bis zu ihrem 25. Geburtstag aus dem elterlichen Haus ausgezogen sein sollten.

Etwas mehr als die Hälfte der Befragten (53 Prozent) meinen ganz allgemein: Erwachsene Kinder sollten so schnell wie möglich von zu Hause ausziehen. Das hat eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur ergeben.

Nach Daten des

Statistischen Bundesamts wohnt jeder zweite 23-Jährige in Deutschland noch bei den Eltern, bei Töchtern dieses Alters ist es gut jede dritte (35 Prozent). Nur ein Viertel (25 Prozent) der mehr als 2000 befragten Menschen über 18 Jahren aber befürwortet, Kinder länger zu Hause wohnen zu lassen. Kaum weniger - 22 Prozent - sind bei diesem Thema unentschlossen.

Große Einigkeit herrscht allerdings, wenn es ums Geld geht: Die große Mehrheit (83 Prozent) sieht die Verantwortung für den Lebensunterhalt bei Eltern und Kindern gemeinsam. Erwachsene Töchter und Söhne sollten sich demnach an den Wohnkosten beteiligen.

Und irgendwann gehen sie dann doch - fast - alle: Die Statistik zeigt, dass mit 40 Jahren nur noch vier Prozent der Männer und lediglich ein Prozent der Frauen in Deutschland bei den Eltern wohnen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Familie und Freunde sind oft zu recht alarmiert, wenn jemand nicht mehr nach Hause kommt oder längere Zeit nicht zu erreichen ist. Ob ein Unfall oder ein Verbrechen passiert ist, können Angehörige etwa bei der Polizei erfragen.

04.05.2016

Wer regelmäßig Tabletten einnimmt, kann schnell abhängig werden. Das kommt natürlich auf den Wirkstoff an. Gerade bei Älteren werden entsprechende Symptome immer wieder übersehen.

04.05.2016

Am 8. Mai ist Muttertag und die Geschäfte halten vielerlei Präsente speziell für diesen Tag bereit - Blumensträuße, Gedichtbände, Tassen und Schokoladenherzen. Aber was schenken Kinder ihrer Mutter am besten?

03.05.2016
Anzeige