Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Familie Wie viel Grusel und Schauer verkraften Kinder zu Halloween?
Mehr Familie Wie viel Grusel und Schauer verkraften Kinder zu Halloween?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:28 26.10.2018
Kleinen Kindern sollte man als Eltern nicht so viel Halloween-Horror zumuten. Quelle: Wolfram Steinberg
München

Monster, Zombies, Geister und Mumien gehören zum Halloween-Standardprogramm. Doch wie viel Grusel und Schauer verkraften Kinder?

Das ist eine Frage des Alters, sagen die Pädagogen des Vereins Programmberatung für Eltern, die auf der Website

"Flimmo" Fernsehtipps für Eltern und Kinder geben. Im Vorschul- und frühen Grundschulalter machen den Kleinen schon Kleinigkeiten wie dunkle Schatten, unheimliche Filmmusik oder plötzliche laute Geräusche Angst.

Unheimliche Wesen und böse Geister würden schnell als reale Bedrohung gesehen und könnten Ängste vorm Alleinsein im Dunkeln oder dem Verlust eines geliebten Menschen befördern.

Doch je älter Kinder werden, desto mehr gefallen ihnen gruselige Szenen. Spätestens am Ende des Grundschulalters könnten Kinder mit einem gewissen Maß an Nervenkitzel und brenzligen Szenen umgehen, so die Experten weiter. Das gelte allerdings ausdrücklich nicht für Erwachsenen-Horrorfilme.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele Eltern sind alles andere als entspannt, wenn ihr Kind zum ersten Mal auswärts übernachtet. Dabei sind diese Erfahrungen für ihr Kind wichtig. Ein paar Tipps gegen das mulmige Gefühl im Bauch.

26.10.2018

Für viele Kinder sind Ausflüge ohne Eltern und mit Übernachtung etwas Aufregendes. Ein Urlaub mit den Großeltern kann eine gute Erfahrung sein, aber es kann auch etwas Heimweh aufkommen. Daher sollte man besser nichts überstürzen.

26.10.2018

Die Milchzähne müssen weichen, um den dauerhaften Zähnen Platz zu machen. Zumeist ist das für Kinder ein aufregendes Ereignis. Wie der Zahnverlust erlebt wird, ist auch von den kulturellen Gepflogenheiten abhängig.

25.10.2018